Thailändische Rote Curry Paste einfach selbermachen

Rote Curry Paste selbermachen | Madame Dessert

Was mir an Südostasien besonders gut gefällt, sind die vielen vegetarischen Curries, die es dort wortwörtlich an jeder Straßenecke gibt. Um diesen Genuss auch zuhause in Deutschland erleben zu können, habe ich auf meiner Reise reihenweise Rezepte gesammelt, Kochkurse besucht und gekostet, was das Zeug hält. Alles, um den authentischen, asiatischen bzw. thailändischen Curry Geschmack einzufangen. Und in so ein echtes thailändisches Curry gehört natürlich auch eine echte, thailändische rote Curry Paste.

Diese Pasten gibt es zwar auch fertig im Asiamarkt, aber wenn ihr erst einmal seht – und vor allem schmeckt –, wie einfach und lecker selbst gemachte Curry Pasten sind, sind die Fertigpasten, die meist über Monate hinweg unangetastet in der linken unteren Ecke des Kühlschrank irgendwo ganz weit hinten stehen, sowieso längst Schnee von gestern. 

Ursprünglich stammen Curry Pasten aus der Thailändischen Küche, wobei sie auch in Indien, Vietnam und anderen Ländern Asiens zum Einsatz kommen. Die genauen Rezepturen unterscheiden sich von Region zu Region und bestehen aus einer Vielzahl verschiedener Gewürze. Ich orientiere mich bei meinen Angaben zur roten Curry Paste an ein Rezept aus dem Herzen Bangkoks, das ich während eines Kochkurses beigebracht bekommen habe.

Zutaten für 1 Gläschen rote Curry Paste

  • 3 El frische, gehackte rote Cillis
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 El gehackter Knoblauch
  • 1 El gehacktes Zitronengras
  • 1 El gehackter Galangal (Thai-Ingwer)
  • 1 El gehackte Kaffirlimettenblätter
  • 1 El gemahlene Koriandersamen
  • 1 El Cumin / Kreuzkümmel
  • 1 El Miso Paste (kann notfalls auch weggelassen werden)

Für die Rote Curry Paste zuerst einmal die frischen Chilis zerkleinern. Dazu zieht ihr euch am besten ein paar Einweghandschuhe an und achtet darauf, dass ihr euch nicht aus Versehen in die Augen fasst. Das kann nämlich – aus eigener Erfahrung ahoouuu – sehr, sehr unangenehm werden. Danach die Zwiebel zerkleinern und den Knoblauch hacken. Zitronengras und Kafirlimettenblätter hackt ihr am besten mit einem richtig scharfen Messer fein.

Im Anschluss kommt alles zusammen in einen Mixer und wird mit gemahlenem Koriander, Cumin und Miso Paste gewürzt. Mixt alles so lange, bis es die gewünschte pastenartige Konsistenz erreicht hat. Falls ihr keinen Mixer habt, könnt ihr die Zutaten natürlich auch in einem Mörser mit der Hand zerstampfen. Dann habt ihr gleich noch ein kleines Workout dabei 😉

Rote Curry Parte zum selbermachen | Madame Dessert

So verwendet ihr Rote Curry Paste

Rote Curry Paste schmeckt eigentlich in fast allen asiatischen oder asiatisch angehauchten Gerichten. Dabei genügt oft schon ein Teelöffel der Paste, die im heißen Wok erhitzt wird, bevor die restlichen Zutaten wie Gemüse und Co. dazukommen. Oder ihr verleiht mit der Paste einer heißen Kürbissuppe den letzten pikanten Pfiff.

Also, worauf wartet ihr noch? An die Mörser, fertig, los!
Eure Madame Dessert


Du brauchst Inspirationen für den Einsatz von roter Curry Paste? Wie wäre es mit dieser Bauch und Herz erwärmenden Kürbissuppe mit Asiaflair?

Herbstliche Kürbissuppe mit asiatischem Flair | Madame Dessert

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.