Cremiges Steinpilzrisotto mit Mangold & Pistazien

Cremiges Steinpilzrisotto mit Mangold & gerösteten Pistazien

In der Ruhe liegt die Kraft … und die Cremigkeit! Dieses herrlich aromatische Steinpilzrisotto mit frischem Mangold aus dem Garten, würzigem Parmesan und gerösteten Pistazien ist eines meiner liebsten Spätsommer-Herbst-Rezepte! Zugegeben, mein erstes selbst gekochtes Risotto ist noch gar nicht so arg lang her. Für mich war die Zubereitung lange Zeit ein Buch mit sieben Siegeln. Dabei ist so ein Steinpilzrisotto gar kein Hexenwerk und die Zeit und das viele Rühren lohnt sich wirklich. Komm, ich zeig dir, wie es geht!


Cremiges Steinpilzrisotto mit Mangold & gerösteten Pistazien

Zutaten für 2 Portionen Steinpilzrisotto

  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 25 g getrocknete Steinpilze
  • 3 g Wacholderbeeren
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 100 g Mangold
  • 1 Limette & 1 Zitrone
  • 1 El Butter
  • 100 g Risottoreis
  • 25 g Pistazien
  • 50 g Parmesan / wahlweise 75 g Crème fraîche

Cremiges Risotto mit Steinpilzen, Mangold & gerösteten Pistazien

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Zu Beginn 700ml heiße Gemüsebrühe aufsetzen und die getrockneten Steinpilze, sowie die zuvor mit der Messerkante leicht angedrückten Wacholderbeeren darin für etwa 10 Minuten ziehen lassen. Danach Pilze und Beeren durch ein Sieb abseihen, die Pilze, falls nötig, etwas zerkleinern und beiseite stellen. Die Brühe auffangen.

Im zweiten Schritt den Mangold waschen und abtropfen lassen und die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken. Den Parmesan fein reiben und den Mangold in Mundgerechte Stücke schneiden. Die Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben. Nicht zu viel, der weiße, bitter schmeckende Anteil der Schale kann schön an der Zitrone bleiben. Danach die Limette einmal kräftig über die Arbeitsfläche rollen und anschließend entsaften.

In einem großen Topf einen Esslöffel Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel darin 2 bis 3 Minuten glasig dünsten. Reis und Knoblauch dazugeben und unter Rühren solange anbraten, bis der Reis die Butter aufgenommen hat. Danach etwa 1/3 der Gemüsebrühe zusammen mit den Steinpilzen und einem Teil der Wacholderbeeren dazugeben. Alle bei geringer Hitze unter gelegentlichem Rühren weiter köcheln lassen.

In der Ruhe liegt der Geschmack

Ein Risotto braucht Zeit, um richtig schön cremig und lecker zu werden. Deshalb einfach mal ruhig angehen lassen und während dem Kochen ein Glas feinen Saft oder selbstgemachte Limonade genießen.

Wenn der Reis die Brühe aufgenommen hat, etwas Zitronenabrieb, einen Esslöffel Limettensaft und den Mangold dazugeben. Mit einem weiteren Drittel der Brühe aufgießen. Wenn der Reis diese wieder vollständig aufgenommen hat, kommt die restliche Brühe dazu.

Während die letzte Flüssigkeit von den Risottokörnern aufgenommen wird, kommen die Pistazien ohne Zugabe von Öl in eine kleine beschichtete Pfanne. Dort werden sie geröstet, bis sie herrlich duften und schön knackig sind. Wenn sie danach etwas abgekühlt sind, können sie fein gehackt werden.

Nach insgesamt etwa 20 Minuten ist das Risotto fertig und kann vom Herd genommen werden. Jetzt noch den geriebenen Parmesan unterrühren und mit Salz, Pfeffer und eventuell noch etwas mehr Limettensaft abschmecken.

Zum Schluss das fertige Steinpilzrisotto auf zwei hübsche Teller verteilen, mit den gehackten Pistazien bestreuen und fertig ist das perfekte Spätsommeressen.

Cremiges Risotto mit Steinpilzen, Mangold & gerösteten Pistazien

Lasst es euch schmecken!
Eure Madame Dessert


Wie wäre es zum Abschluss mit einem leckeren Dessert oder kleinem Betthupferl? Ich könnte euch dazu wärmstens ein Schälchen Mousse au Chocolat oder ein paar knusprige Biscotti mit Mandeln & Pistazien empfehlen:

Vegane Mousse au Chocolat aus Kichererbsenwasser | Madame Dessert

Schokoladen Biscotti mit Mandeln & Pistazien

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.