Zarte Traumstücke im Puderzuckermantel [cookie’n’cable]

Traumstücke | cookie’n’cable | Madame Dessert

Ein traumhafter Name für ein traumhaftes Gebäck. Diese feinen Traumstücke in ihrem Mäntelchen aus selbst gemachtem Vanillezucker zergehen förmlich auf der Zunge. Das wird wohl auch der Grund dafür sein, dass sie so unglaublich schnell aus der Keksdose verschwinden. Mysteriös!

Einkaufsliste für 2 Bleche Traumstücke

    • 500 g gesiebtes Mehl
    • 250 g Butter
    • 5 Eigelbe
    • 140 g Zucker
    • 2 El selbst gemachter Vanillezucker (oder wahlweise 2 Päckchen Vanillezucker)
Außerdem
    • 100 g Puderzucker zum darin Wälzen

Zu Beginn das Mehl in eine große Schüssel sieben. Die Butter in kleinen Flöckchen dazugeben. Zusammen mit den Eigelben, dem Zucker und dem Vanillezucker zu einem glatten Teig verkneten. Falls ihr keinen selbst gemachten Vanillezucker zuhause habt, könnt ihr euch einfach mit zwei Päckchen fertigem Vanillezucker abhelfen. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben.

Vanillezucker selber machen

Oft braucht man für Süßspeisen nur das Mark einer Vanilleschote. Die übrige Schote solltet ihr niemals nie nichts und auf gar keinen Fall einfach so wegschmeißen. In 2 cm große Stücke geschnitten und zusammen mit Zucker in einem Schraubglas vermischt, färbt das herrliche Vanillearoma auf den Zucker ab und schon habt ihr euren ganz eigenen Vanillezucker.

Zurück ins Land der Träume

Jetzt heißt es: Ofen anheizen. Und zwar auf 175°C Ober-/Unterhitze. Zwei Backbleche mit Backpapier auskleiden und beiseite stellen. Den gekühlten Teig aus dem Kühlschrank holen und portionsweise in Doppel-Daumen-starke (ohja!) Würste ausrollen. Mit einem Messer in ca. einen cm breite Stücke schneiden und diese mit der Schnittkante auf die vorbereiteten Backbleche setzen. Nach 10 bis 15 Minuten sollten die Traumstücke durchgebacken sein, aber noch schön hell bleiben.

Nach dem Backen kommen sie zum leichten Auskühlen auf ein Kuchengitter, sollten aber noch lauwarm rundherum im Puderzucker gewälzt werden. Sind die Traumstücke noch zu heiß, schmilzt der Puderzucker, sind sie zu kalt, haftet er nicht mehr.

Vollständig ausgekühlt könnt ihr sie am besten in einer Keksdose lagern, falls sie den Weg vom Blech in die Dose überhaupt überleben, ohne vorher verschmaust zu werden.

Bon Appetit,
Eure Madame Dessert


Du bist noch auf der Suche nach Rezepten für leckere Weihnachtsplätzchen? Dann schau dir doch mal diese Leckereien an:

Madame Dessert | Schokoladen Biscotti
Orangen-Marzipan-Plätzchen
Glutenfreie Nuss Nougat Cookies | Madame Dessert

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.