Weihnachtliche Sterntaler Torte mit karamellisierten Birnen | Blogmas17 Türchen 20

Sterntaler Torte | Blogmas17 – Türchen 20 | Madame Dessert

Siehst du die Sterne vom Himmel fallen? Dann kann Weihnachten nicht weit sein. Passend zum Fest gibt es für euch mein Rezept für eine festliche Sterntaler Torte mit karamellisierten Birnen und Honig Frosting. Damit öffne ich gleichzeitig das 20ste Türchen des Blogmas Adventskalenders.

Kennt ihr das Märchen »Die Sterntaler« der Gebrüder Grimm? Es ist die Geschichte eines Mädchens, das sich komplett für andere aufopfert und am Ende mit abertausenden goldenen Talern beschenkt wird, die vom Himmel auf sie herabregnen. Genau dieses Bild wollte ich mit meiner Blogmas Sterntaler Torte für euch einfangen. Denn das Märchen ist das Thema des diesjährigen Blogmas Adventskalender, für den ich mein Rezept beisteuere.

Sterntaler Torte | Blogmas17 – Türchen 20 | Madame Dessert

Blogmas ist eine Art digitaler Adventskalender für Naschkatzen und Schleckermäuler. Hinter jedem Türchen bzw. Tag steckt ein anderer Foodblogger, der euch sein Rezept, in diesem Jahr zum Thema »Sterntaler«, präsentiert. Hinter Türchen Nummer 19 versteckte sich gestern bereits die liebe Sarah von kinderkommtessen.de. Jetzt aber zum heutigen Rezept. Bon Appétit.

Sterntaler Torte | Blogmas17 – Türchen 20 | Madame Dessert

Rezept für eine 20cm große Sterntaler Torte

Weihnachtlich gewürzte SpekulatiusBöden
  • 4 Eier (Größe M)
  • 100 g Zucker
  • 60 g brauner Rohrohrzucker
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 120 ml Buttermilch
  • 120 g Akazienhonig
  • 120 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumen- oder Maiskeimöl)
  • 1 Tl fein abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
  • 230 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1½ Tl Backpulver
  • 1 Tl Natron
  • 1½ Tl gemahlener Zimt
  • je ¼ Tl gemahlene Muskatnuss, Kardamom, Nelken- und Ingwerpulver
  • ½ Tl Salz
Karamellisierte Birnen
  • 3 Birnen (ca. 900g)
  • 20 g Butter
  • 60 g Akazienhonig
  • 40 g Zucker
Honig Frosting
  • 200 g weiche Butter
  • 60 g Akazienhonig
  • 500 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 150 g Puderzucker
  • ½ Tl Zimt
Dekoration (optional)
  • goldene Zuckersterne
  • 1 Blatt Filoteig

Backe, Backe, Böden

Zuerst backen wir die Böden der Sterntaler Torte. Heizt also euren Ofen schonmal auf 170°C Ober-/Unterhitze vor. Legt euch zwei Springformen mit einem Durchmesser von 20cm zurecht und buttert diese aus. Verquirlt nun die Eier zusammen mit den beiden Zuckersorten in einer großen Rührschüssel und schlagt sie leicht cremig auf. Danach kommen Vanilleextrakt, Buttermilch, Honig und Öl dazu. Zuletzt gebt ihr noch einen Teelöffel feinen Abrieb einer Bio Zitrone zur Mischung und verrührt alles gut miteinander. Die enthaltene Buttermilch macht unseren Boden herrlich saftig und der Honig verleiht ihm, neben den weihnachten Gewürzen, ein besonders feines Aroma.

Im Anschluss vermengt ihr in einer zweiten Schüssel die restlichen trockenen Zutaten, inklusive der Gewürze. Gebt die Mischung nun auf zwei bis drei Etappen in die Buttermilchschüssel und rührt sie unter. Gießt den Teig abschließend in die vorbereiteten Backformen und gebt sie für etwa 35 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Die Böden sind fertig gebacken, wenn bei der Stäbchenprobe keine Kuchenreste mehr am Holzspieß haften bleiben. Pikst also nach der Backzeit mit einem Holzstäbchen in die Mitte der Kuchen und holt sie danach aus dem Ofen oder verlängert die Backzeit gegebenenfalls. Lasst die Böden etwa 10 Minuten ruhen, bevor ihr sie aus den Backformen holt und danach auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lasst.

Kannst du karamellisierten Birnen widerstehen?

Jetzt wird es Zeit für die Füllung. Und die ist einfach wunderbar! Im Kern meiner weihnachtlichen Sterntaler Torte gibt es nämlich ein ganzes Meer aus karamellisierten Birnen. Hierfür schält ihr zuerst einmal eure Birnen, halbiert und viertelt sie und entfernt das Kerngehäuse. Schneidet die Birnenviertel anschließend noch in je 3 gleich große Birnenspalten. Um sie zu karamellisieren, erhitzt ihr in einer großen, beschichteten Pfanne ein Stück Butter bei niedriger bis mittlerer Temperatur und lasst Honig und Zucker darin schmelzen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, legt ihr die Birnenspalten hinein und gart sie unter gelegentlichem Wenden. Wenn sie goldgelb und etwas weicher geworden sind, sind sie fertig und ihr könnt die Hitze abdrehen. Stellt die Karamellbirnen zum Abkühlen beiseite.

Festliches Honig Frosting

Der Honig aus unseren Böden findet sich auch im himmlischen Frosting dieser Torte wieder. Hierfür schlagt ihr die weiche, zimmerwarme Butter zusammen mit dem gesiebten Puderzucker auf. Rührt anschließend langsam den Honig ein und gebt den Frischkäse esslöffelweise dazu. Wer mag, kann die Creme noch mit einem halben Teelöffel Zimt würzen. Sind alle Zutaten in der Rührschüssel, wird die Masse noch einmal bei hoher Geschwindigkeit luftig aufgeschlagen. Stellt die Creme zum Anziehen in den Kühlschrank, bevor ihr eure Torte zusammensetzt.

Wer hinauf zum Himmel will, sollte das Stapeln lernen

Um nun aus den einzelnen Teilen eine festliche Torte entstehen lassen zu können, müssen wir zuerst einmal die Böden mit einem scharfen Messer begradigen. Tragt also die möglicherweise beim Backen entstandene Kuchenkuppel ab, bis die Oberfläche gerade ist. Wiederholt dies mit dem zweiten Boden. Setzt nun den ersten Boden mit der begradigten Fläche nach oben mittig auf eine Kuchenplatte. Füllt etwa ¼ des Honig-Frostings in eine Spritztülle und spritzt einen etwa 2cm breiten und 1 bis 2cm hohen Ring aus Creme auf den Rand eures Kuchenbodens. Die Mitte des Creme-Kreises legt ihr nun mit euren abgekühlten, karamellisierten Birnen aus. Setzt nun den zweiten Boden mit der begradigten Fläche nach unten auf den ersten Boden. Achtet darauf, dass die Böden exakt aufeinander sitzen. Abschließend wird die Torte nun ringsherum mit der übrigen Creme eingestrichen. Ob du an der Oberseite oder am Rand anfängst, ist Geschmackssache. Ist die Torte rundherum mit Creme bestrichen, kannst du sie entweder ringsherum mit einer Kuchenkarte glatt streichen, oder so wie ich mit einem Teelöffel ein vertikales Strukturmuster in die Creme ziehen.

Und da fielen auf einmal die Sterne vom Himmel …

Für die Dekoration meiner Weihnachtstorte habe ich das Märchen der Sterntaler noch einmal visuell aufleben lassen. Dazu ließ ich hunderte goldener Zuckersterne über die Torte rieseln, die von einer märchenhaften Silhouette aufgefangen zu werden schienen.

Für die Silhouette des Sterntaler Mädchens habe ich einfach ein Blatt Filoteig genommen und es mit einem scharfen Cuttermesser zugeschnitten. Das Teigmädchen ging dann für ca. 2 bis 3 Minuten in den auf 160°C vorgeheizten Backofen. Ich empfehle euch am besten gleich mehrere Figuren anzufertigen, da sie sehr fragil sind und es immer gut ist, ein Backup-Figürchen in der Hinterhand zu haben. TIPP: Das Mädchen erst kurz vor dem Anrichten in die Torte stecken, da der gebackene Filoteig sonst zu sehr aufweicht.

Sterntaler Torte | Blogmas17 – Türchen 20 | Madame Dessert

Da steht sie nun, die märchenhafte Sterntaler Torte und wartet auf ihren weihnachtlichen Einsatz. Und mir bleibt nicht viel mehr zu sagen, als euch von Herzen alles Liebe und Frohe Festtage zu wünschen!

Wenn ihr auch schon ganz gespannt auf das nächste kulinarische Türchen seid, dann schaut morgen doch mal bei Anika von vergissmein-nicht.de vorbei. Dort öffnet sich nämlich Türchen Nummer 21.

Macht es euch lecker.
Eure Madame Dessert

blogmas17

mrsemilyshore NinaStrada „einfachchinesischkochen“ kinderkuecheundso „leckerundco“ stilshot „zuckerschnee“ „judysdelight“ „papiliomaacki“ „1000leckerbissen“ kruemelnundkleckern“ shape= „uhiesig“ „marlenebloggt“ „junookaefer“ „habichselbstgemacht“ shape= „backzauberin“ „kuechenmampf“ „labsalliebe“ „kinderkommtessen“ „madamedessert“ „vergissmeinnicht“ „suessezaubereien“ „Blogmaspdf2017“


Noch mehr Leckereien für die Festtage? Das versuche dich doch mal an meiner Bratapfeltorte, den kleinen Tiramisu Törtchen oder einer Runde Orangen-Mazipan-Plätzchen mit Knusperhaube.

Follow my blog with Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.