Selbstgemachte vegane Marshmallows im Krokantmantel

vegane Marshmallows ohne Gelatine | Madame Dessert

Süß, schaumig und obendrauf auch noch vegan. Diese kleinen veganen Marshmallows haben wohl alles was eine Naschkatze begehrt und mich obendrauf ganz schön viele Nerven gekostet. Wie ich sie dann aber doch noch in mein Herz geschlossen habe und das Rezept dazu erfährst du weiter unten.

Um auf herkömmliche Gelatine verzichten zu können, bereite ich diese kleinen Schaumschläger mit veganem Geliermittel bzw. Agar-Agar zu. Dabei handelt es sich um ein pflanzliches Binde- und Geliermittel. Ein Teelöffel Agar Agar, das übrigens aus Algen hergestellt wird, bindet etwa 750 ml Flüssigkeit. Außerdem kommt zur Bindung noch etwas Johannisbrotkernmehl dazu, das ihr zum Beispiel in eurem Biomarkt findet.

Anstelle von Eischnee verwende ich Aquafaba, also das aufgeschlagene Abtropfwasser von Kichererbsen. Und schließlich einen selbstgekochten Sirup, den ihr super leicht selbst herstellen könnt.

vegane Marshmallows ohne Gelatine | Madame Dessert

Rezept für ca. 28 kleine vegane Marshmallows

Marshmallow Grundmasse
  • 60 ml Wasser
  • 200 g Zucker
  • 100 g heller Sirup oder Karamellsirup (ich benutze hier den von Grafschafter)
  • 3 Tl (ca. 5g) Vegetarisches Geliermittel oder Agar Agar
  • 140 ml Wasser
  • 120 ml Kichererbsenabtropfwasser
  • 1/2 Tl Johannisbrotkernmehl
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
ausserdem
  • 80 g Puderzucker
  • 100 g Stärke
  • wahlweise 100 g Haselnusskrokant

Ich gebe zu, es ist nicht ganz einfach und man braucht eigentlich 10 Hände und 15 Augen muhaha, aber das Ergebnis wird euch für eure Mühen belohnen. Also schnappt euch euren Back-Buddy und los geht’s!

Bei diesem Rezept ist es besonders wichtig, dass ihr gut vorbereitet seid. Messt also zu Beginn all eure Zutaten ab, stellt zwei kleine Töpfe, eine hitzefeste Rührschüssel, ein hitzebeständiges Zuckerthermometer und euren Handmixer griffbereit und vermischt Stärke und Puderzucker in einer kleinen Schüssel miteinander. Ausserdem benötigt ihr eine Form, in der die Marshmallowmasse auskühlen und fest werden kann. Meine Form hatte eine Größe von 25x16cm. Diese solltet ihr mit Backpapier auslegen und großzügig mit einem Teil des Puderzucker-Stärke-Gemischs ausstreuen oder rundherum mit etwas Öl bestreichen, damit sich die Marshmallows später wieder aus der Form lösen lassen.

Nun kommen die 60ml Wasser zusammen mit dem Zucker und dem hellen bzw. Karamellsirup in einen der kleinen Töpfe. Einmal mit dem Schneebesen gut verrühren und beiseite stellen. In den zweiten Topf könnt ihr bereits das Agar Agar Pulver geben. Hier kommen später noch 140ml Wasser dazu.

Nun das Abtropfwasser der Kichererbsen, das Johannisbrotkernmehl, den Zitronensaft und eine Prise Salz in eine hitzebeständige Schüssel geben und etwa zwei Minuten lang mit dem Handmixer aufschlagen. Gebt den Vanillezucker dazugeben und schlagt die Mischung weiter, bis sie einen seidigen Glanz erhält und richtig steif ist.

Schaltet nun die Herdplatte unter eurem Siruptöpfchen an und erhitzt das Wasser-Zucker-Geschmisch unter stetigem, vorsichtigem Rühren. Am besten kontrolliert ihr den Vorgang dabei mit einem hitzebeständigen Zuckerthermometer, bis ihr eine Temperatur von ungefähr 110-120°C erreicht habt. Nun die 140ml Wasser in den Agar Agar Topf geben und unter Rühren erhitzen, während ihr langsam und vorsichtig in einem dünn-fließenden Strahl und unter ständigem Rühren mit dem Handmixer den heißen Sirup in das Aquafaba fließen lasst. (Hatte ich schon erwähnt, dass ihr für das Rezept 10 Hände und 15 Augen braucht ;P)

Die Masse wird etwas an Volumen gewinnen, sollte sich aber ansonsten nicht stark verändern oder gar zusammenfallen. Wenn das Agar Agar etwa eine Minute vor sich hin geblubbert hat, könnt ihr 3 bis 4 Esslöffel der aufgeschlagenen Masse dazugeben und unterrühren. Das Gemisch dann in die große Rührschüssel geben und alles miteinander vermixen. So solltet ihr keine Geleeklümpchen in euren fertigen Marshmallows haben.

Schlagt die Masse nun noch 5 bis 10 Minuten weiter, bis sie sich abgekühlt hat. Passt auf, dass ihr euch während all der Action nicht die Finger verbrennt, denn sie ist immer noch sehr heiß!

Zeit für den ersten Freudentanz! Deine veganen Marshmallows sind so gut wie im Kasten!

Die Konsistenz sollte fester Schlagsahne ähneln und sehr steif sein. Das heißt, wenn man die Rührbesen herausnimmt, verläuft nichts mehr. Dann ist sie bereit, vorsichtig von dir in die vorbereitete Form gegossen zu werden. Etwas Puderzucker-Stärke-Gemisch darüber sieben und dann erst einmal die Küche aufräumen.

vegane Marshmallows ohne Gelatine | Madame Dessert
vegane Marshmallows ohne Gelatine | Madame Dessert
Nach etwa 2 bis 3 Stunden Ruhen bei Raumtemperatur (Nicht im Kühlschrank, da fängt sie an zu schwitzen!) ist deine Masse bereits soweit erhärtet, dass du sie vorsichtig aus der Form lösen kannst. Ich habe dazu vorher die Ränder mit einem scharfen Messer gelöst und die Form dann auf ein Blatt Backpapier gestürtzt. Mit dem selben Messer habe ich dann mundliche Stücke geschnitten und diese großzügig in der Puderzucker-Stärke-Mischung gewälzt. Als Extra-Goodie habe ich einen Teil meiner Marshmallows außerdem in Haselnusskrokant gewälzt. Mmmh!

Fertig sind die super fluffigen veganen Marshmallows, die in deinem Mund nur so dahinschmelzen. Ob gegrillt oder einfach so weggehapst entscheidest du selbst.

In Kürze folgt dann auch noch das Rezept für vegane Marshmallows mit Espresso-Schoko-Note. Übrigens meine heimlichen Favoriten.

Bis dahin, macht’s euch lecker!
Eure Madame Dessert

 


Noch mehr Lust auf Schaumschlägerei? Wie wäre es dann einmal mit meinen Schaumküssen ohne Gelatine oder einer leckeren veganen Mousse au Chocolate?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.