logo facebook logo pinterest logo instagram logo twitter home 51 cupcake 2 camera 18 shape star calendar 57 tags stack abc snowman cake 100 2 grid view tags stack 2 diet
menu

Hefeklöße wie bei Oma – Mein Rezept zum Küchenklüngel

Hefeklöße wie bei Oma | Madame Dessert

Jeder von uns hat doch diese Gerichte, die man für immer mit seiner Kindheit verbindet, oder? Für mich sind das genau zwei Dinge: Die Linsensuppe mit Kartoffelpfannkuchen von meinem Opa und Hefeklöße wie bei Oma. Das waren schon als Kind meine allerliebsten Lieblingsessen. Ihr hättet mal sehen sollen, wie schnell ich auf einmal laufen konnte, wenn es runter zu Oma und Opa ging und wir uns die kleinen Kinderbäuche so richtig vollgeschlagen haben.

Mein Familienrezept für Hefeklöße wie bei Oma wollte ich deshalb schon seit Monaten mit euch teilen. Und heute gibt es genau den passenden Anlass dazu. Denn ich bin zum Küchenklüngel bei Ria und Veronique eingeladen.

Küchenklüngel mit Frau Stiller & Keksstaub

Heute darf ich als Gastblogger beim Küchenklüngel von Ria und Veronique mein Rezept zum Thema »Hefeteig« präsentieren. Beim Küchenklüngel kochen und backen Ria von Frau Stiller backt und Veronique von Keksstaub einmal im Monat zusammen mit einem Gast zu einem vorher bestimmten Thema. Am Anfang eines jeden Monats kann man auf ihren Instagramkanälen zwischen zwei möglichen Zutaten oder Zubereitungsarten abstimmen. Im März fiel die Wahl zu meiner großen Freude auf Hefeteig – WUHU!

Die Ergebnisse des Küchenklüngels – 3 unterschiedliche Rezepte zur jeweils abgestimmten Zutat oder Zubereitungsart – werden dann immer am letzten Mittwoch des Monats veröffentlicht. Neben meinen Hefeklößen findet ihr bei Ria leckere Matcha-Pistazienkränze mit weißer Schokolade und bei Veronique gibt es heute Hoppelhasen Laugenbrötchen.

Fluffig-süße Kindheitserinnerungen

Ein Tag, an dem es Hefeklöße gab, war immer ein wahrer Festtag für mich. Zuerst gab es Linsensuppe, an die nur mein Opa ran durfte, zusammen mit knusprig gebratenen Kartoffelpfannkuchen. Die konnte man so richtig schön in die Suppe tunken. Und danach, als süßer Abschluss, eine große Portion süße Hefeteigklöße.

Zubereitet wurden sie in einem großen schwarzen Bräter, der auf dem Holzofen in der Ecke stand. Der Boden des Bräters war bedeckt mit süßen Pflaumen, Aprikosen und Äpfeln. Darauf die riiiiiesigen, fluffig-flauschigen Hefeklöße, die von unten den süßen Sud, in dem sie lagen, langsam in sich aufsogen. Aber wehe jemand wollte vorher schonmal in den Topf spitzen! Dann fielen die Hefeklöße schwupsdiwups in sich zusammen. Hefeteig möchte nämlich bitte gerne ganz besonders liebevoll behandelt werden.

Hefeklöße wie bei Oma | Madame Dessert

Zutaten für 4 große Hefeklöße wie bei Oma

  • 250 ml Milch
  • ½ Würfel frische Hefe (ca. 20 g)
  • 85 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • etwas gemahlene Vanille
  • 1 Ei
  • 1 El weiche Butter
  • Dörrobst deiner Wahl, das den kompletten Boden deines Bräters gedeckt (bei mir 800g)

Für meine Hefeklöße wie bei Oma braucht man, wie für die meisten Hefeteiggebäcke, Zeit und Ruhe. Zuerst stellt ihr euch einen Vorteig her, der die kleinen Hefen aktiviert, damit sie hellwach und bereit für die Arbeit sind. Dazu erwärmt ihr die Milch etwas und bröselt die Hefe hinein. Die Milch darf auf keinen Fall zu heiß sein, da die Hefe sonst abstirbt. Gebt nun den Zucker in die warme Milch und verrührt alles, bis sich die Hefe gut darin aufgelöst hat.

Siebt nun das Mehl in eine große Rührschüssel und formt in der Mitte eine Mulde. Gießt die Milch in die Mulde und bedeckt sie mit etwas Mehl vom Rand des Kraters, ohne den Teig zu vermengen. Deckt die Rührschüssel mit einem sauberen Küchentuch ab und lasst den Vorteig für ca. 30 bis 60 Minuten an einem warmen Ort gehen. Wer diesen Vorgang etwas beschleunigen möchte, der kann seinen Ofen auf 50°C anheizen und die (feuerfeste) Rührschüssel abgedeckt dort hineinstellen. So ist der Teig bereits nach 10 bis 15 Minuten bereit zur Weiterverarbeitung.

Ist euer Vorteig fertig, kommen eine Prise Salz und ein Ei dazu. Zusammen mit einem Esslöffel weicher Butter lässt er sich nun zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. Auch diesen Teig lasst ihr wieder zugedeckt an einem warmen Ort oder im Ofen für etwa 30 Minuten gehen, oder bis sich sein Volumen deutlich vergrößert hat.

Hefeklöße wie bei Oma | Madame Dessert

Gut geruht ist halb gegangen

Nach der zweiten Ruhphase teilt ihr den Teig in 4 bis 5 runde Klopse. Wer seine Hefeklöße gerne als Germknödel isst, könnte sie jetzt mit Pflaumenmus oder Heidelbeeren füllen. Ansonsten legt ihr die Teiglinge nun für die letzte Gehphase auf eure saubere, leicht bemehlte Arbeitsfläche und deckt sie sanft mit dem Geschirrtuch ab. So können sie für weitere 15 bis 20 Minuten aufgehen.

Habt ihr keinen großen Bräter, in dem alle Hefeklöße Platz finden, könnt ihr sie auch auf mehrere Töpfe aufteilen. Wichtig ist nur ein passender Deckel, damit die Klöße darin gedämpft werden können. Befüllt euren Bräter ca. 3 cm hoch mit Wasser. Wer es gerne etwas süßer möchte, kann noch einen Teelöffel Zucker im Wasser auflösen. Gebt anschließend das gedörrte Obst dazu und erwärmt es. Mein Dörrobst der Wahl besteht hauptsächlich aus Pflaumen, Aprikosen und Äpfeln. Ihr könnt aber auch Pfirsiche, Rosinen oder exotischere Früchte verwenden.

Das Wasser sollte schön heiß sein, ohne dabei sprudelnd zu kochen, wenn ihr die fertig gegangenen Hefeklöße hineinsetzt. Nun noch den Deckel draufsetzen und bei mittlerer Temperatur für ca. 30 bis 35 Minuten, je nach Größe und Anzahl eurer Klöße, garen lassen. Nicht vergessen: Zwischendurch auf gar keinen Fall den Deckel öffnen, da die Hefeklöße ansonsten zusammenfallen würden. Horcht immer mal am Topf und verringert gegebenenfalls die Temperatur, wenn ihr es sprudeln hören solltet.

Zeit zum Anrichten

Serviert werden unsere Hefeklöße wie bei Oma nur mit Dörrobst und dem süßen Sud, der sich am Topfboden gebildet hat. Besonders lecker schmecken sie aber auch mit einer selbstgemachten Vanillesauce. Eine Anleitung dazu findet ihr zum Beispiel bei meinen Schokonudeln mit Vanillesauce.

Hefeklöße wie bei Oma | Madame Dessert

Das war mein Rezept für Hefeklöße wie bei Oma. Vielleicht habt ihr ja auch Lust auf noch mehr Küchenklüngel bekommen? Dann schaut doch mal auf den Instagram-Kanälen von Ria und Veronique vorbei. Dort könnt ihr jeden Monat in den Stories über das nächste Küchenklüngel-Thema abstimmen.

Macht es euch lecker!
Eure Madame Dessert

Kommentare

Ria | fraustillerbackt

Liebe Eva,

hmmmm, wie gerne hätte ich jetzt so einen Hefekloss! Das sieht absolut köstlich aus. Toll, dass Du mit uns geklüngelt hast 🙂

Liebe Grüße

· Antworten

Veronique | keksstaub.de

Das sieht wirklich mega aus. Ich kenn das so gar nicht aber ich hatte auch keine Oma, die die hätte machen können 😉
Daher klaue ich einfach dein Omarezept und bin gespannt wie es mir schmeckt.

Danke, dass du mit uns geklüngelt hast.

LG Veronique | keksstaub.de

· Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.