Pralinen selber machen – 4 einfache Rezepte für die Verführung im Miniaturformat [alkoholfrei]

Pralinen selber machen | Madame Dessert

Raffaelos, Zimtkugeln oder Latte Macchiato Pralinés – selbstgemachte Pralinen schmecken einfach trölfmal so gut wie gekaufte. Und nicht nur deshalb, weil so unglaublich viel Liebe drin steckt. Genau das richtige also, um sie an Weihnachten, Geburtstagen oder auch einfach nur so an ganz liebe Menschen zu verschenken. Dazu zeige ich euch heute vier einfache Rezepte, mit denen auch ihr eure Pralinen selber machen und euren Liebsten damit eine Freude machen könnt.

Pralinen selber machen? Nichts leichter als das!

In der Basis bestehen meine Lieblingspralinen meist aus einer Creme aus geschmolzener Schokolade. Diese wird mit Sahne, Milch oder ähnlichem aufgekocht und mit Gewürzen verfeinert. Zu Kugeln gerollt und in Streuseln, Kakao oder Puderzucker gewälzt, sind sie auch schon (fast) fertig zum Verschenken.

Ich persönlich platziere meine Pralinen am liebsten in kleine Papierförmchen. So bleiben die Finger beim Naschen schön sauber und sie sehen noch dazu einfach hübsch aus.

In einer luftdichten Dose verpackt halten sich die handgemachten Pralinen etwa eine Woche im Kühlschrank. Falls sie es überhaupt so lange überleben sollten. Aber nun erstmal ran ans Werk! Wir starten direkt mit einem Klassiker, den ihr bestimmt alle kennt.

Karibische Träume mit selbst gemachten Raffaellos

Wer kennt sie nicht, die kleinen Kokosbällchen »ganz ohne Schokolade«. Diesem Credo gehe ich mit meinen Raffaello-Look-a-like-Kokoskugeln zwar nicht nach, aber ein wenig Tropicana-Feeling kommt bei dem Genuss der weißen Schönheiten aus Milchcreme und Kokosflocken schon auf.

Selbstgemachte Pralinen Raffaellos | Madame Dessert

    • 100 g weiße Schokolade
    • 1 Dose (400g) Milchmädchen oder eine andere gesüßte Kondensmilch
    • 220 g Kokosflocken
    • ganze, geschälte Mandeln
    • eventuell kleine Papierförmchen

Zuerst muss die weiße Schokolade fein gehackt werden. Danach wird der Inhalt einer Dose Milchmädchen in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren vorsichtig erhitzt. Wenn die Creme heiß ist, kommt der Topf vom Herd und die weiße Schokolade, sowie 160 g der Kokosflocken dazu. Alles gut verrühren und in eine Schüssel abfüllen. Etwas ausgekühlt und abgedeckt kommen sie dann für etwa drei bis vier Stunden in den Kühlschrank. Danach ist die Masse fest genug, um sie weiter zu verarbeiten.

Mit zwei kleinen Teelöffeln werden die Kugeln nun portionsweise abgestrochen. Eine Mandel in der Mitte platzieren, das Ganze in die übrigen Kokosflocken geben und darin zu ebenmäßigen Kugel rollen. In kleinen Papierförmchen platziert sind sie ein Genuss für Auge und Gaumen.

Zimtkugeln – Meine erste große Pralinenliebe

Entstanden aus meiner Vorliebe für Zimt (denn der macht ja bekanntlich glücklich) und kleine Köstlichkeiten waren diese Zimtkugeln die ersten Pralinen, die ich jemals selbst hergestellt habe. Mein kleiner Bruder wünscht sie sich noch heute jedes Jahr zu Weihnachten von mir. Ein Wunsch, den ich ihm dieses Jahr endlich einmal wieder erfüllen konnte. Das Rezept dazu ist unheimlich einfach und das Ergebnis wird euch auf der Zunge zergehen.

Selbstgemachte Pralinen Zimtkugeln | Madame Dessert

    • 350 g weiße Schokolade oder Kuvertüre
    • 125 g Sahne
    • 100 g Butter
    • 2 + 1 Tl Zimt
    • 2 El gesiebter Puderzucker

Die weiße Schokolade fein hacken und beiseite stellen. Die Sahne in einen kleinen Topf geben und auf dem Herd kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und Schokolade und Butter dazugeben. Zwei Teelöffel gemahlenen Zimt unterrühren und die abgekühlte Masse für mindestens zwei Stunden abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Danach den dritten Teelöffel Zimt mit dem Puderzucker vermischen. Die erkaltete Masse aus dem Kühlschrank nehmen und mit zwei Teelöffeln kleine Portionen abstechen. Diese in der Zimt-Puderzucker-Mischung wälzen und zwischen den Händen möglichst zügig zu gleichmäßigen Kugeln rollen.

Latte Macchiato Kugeln – Der etwas andere Coffee to go

Wenn ich mich auf etwas um 15 Uhr am Nachmittag freue, dann ist das der gemeinsame Kaffee mit meinen Bürokollegen. Am liebsten mit mehr Milch als Kaffee und am liebsten süß und herzerwärmend. Mit diesem Gefühl im Kopf entstand diese eigene Pralinenkreation, in der herbe Zartbitterschokolade und starker, schwarzer Kaffee auf die zartschmelzende Süße feinster, weißer Schokolade treffen. Für mich die perfekte Kombination. Nicht nur um 15 Uhr am Nachmittag.

Selbstgemachte Pralinen Latte Macchiato Kugeln | Madame Dessert

    • 100 g Vollmilchschokolade
    • 100 g Zartbitterschokolade
    • 125 g Sahne
    • 2-3 Single-Päckchen löslicher Kaffee
    • 1 El Butter
    • 125 g weiße Schokolade (gehackt)
    • 50 g Sahne
    • 2-3 El Kakaopulver zum Wälzen

Für die Kaffee-Masse dieser Latte Macchiato Kugeln müssen zuerst einmal Vollmilch- und Zartbitterschokolade gehackt werden. Danach wird in einem kleinen Topf die Sahne zum Kochen gebracht und wieder vom Herd genommen. Jetzt erstmal schön zwei bis drei Single-Päckchen (ich mag es da doch eher intensiver und nehme drei) löslichen Kaffee in die Sahne einrühren und im Anschluss die gehackte Schokolade darin auflösen. Noch einen Esslöffel weiche Butter dazu, fertig ist der Kaffee-Anteil für unsere Coffee to go Pralinen.

Für die helle Pralinencreme nun noch einmal Sahne erhitzen und in dieser diesmal die gehackte weiße Schokolade auflösen. Beide Massen in separaten Schüssel für 2-3 Stunden zum Erhärten in den Kühlschrank geben.

In einem tiefen Teller zwei bis drei Esslöffel Kakaopulver bereit stellen. Nun mit einem Teelöffel etwas von der dunklen Kaffeecreme und mit einem weiteren Teelöffel etwa ein Drittel dieser Masse von der hellen Creme abstechen. Zwischen den beiden Löffeln zu einer Kugel formen, diese in das Kakaopulver legen, darin herumschubsen und im Anschluss zwischen den Händen zügig zu einer glatten Kugel formen.

Spekulatiuspralinen mit weihnachtlichem Flair

Von der Grundidee her sind diese weihnachtlichen Spekulatiuspralinen wie meine Zimtkugeln aufgebaut. Nur, dass sie statt mit Zimt mit Spekulatiusgewürz und -bröseln verfeinert und in zerstoßenen Spekulatiuskeksen gewälzt werden.

Selbstgemachte Pralinen Spekulatiuskugeln | Madame Dessert

    • 350 g weiße Schokolade oder Kuvertüre
    • 125 g Sahne
    • 100 g Butter
    • 1 Tl Spekulatiusgewürz
    • 8-10 Spekulatiuskekse

Die weiße Schokolade fein hacken und beiseite stellen. Etwa 6 Spekulatiuskekse grob zerkleinern, den Rest z.B. mit Hilfe eines Nudelholzes und einem Gefrierbeutel sehr fein zerbröseln. Die Sahne in einen kleinen Topf geben und auf dem Herd kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und Schokolade, Butter, einen Teelöffel Spekulatiusgewürz dazu geben und verrühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Nun die 6 zerkleinerten Spekulatiuskekse dazugeben. Die restlichen feinen Brösel für später aufheben. Die abgekühlte Masse für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank geben.

Danach die Spekulatiusbrösel in einem tiefen Teller bereit stellen. Die erkaltete Masse aus dem Kühlschrank nehmen und mit Hilfe zweier Teelöffel kleine Portionen abstechen. Die kleinen Kugeln in den Spekulatiusbröseln wälzen und zwischen den Händen möglichst zügig rollen.

Kokos, Spekulatius, Zimt & Kaffee – alle Sorten auf einen Blick

Selbstgemachte Pralinen | Madame Dessert

Seht ihr, Pralinen selber machen ist gar nicht mal so schwer. Welches ist denn euer Favorit oder ist eure liebste Pralinensorte etwa noch überhaupt nicht mit dabei? Für wen würdet ihr denn gerne einmal Pralinen selber machen?

Alles Liebe und lasst es euch schmecken,
Eure Madame Dessert


Auf der Suche nach anderen süßen Kleinigkeiten? Dann lass dich von diesen Leckereien inspirieren:

Apfeltaschen | Madame Dessert
Glutenfreie Nuss Nougat Cookies | Madame Dessert
Traumstücke | cookie’n’cable | Madame Dessert


7 Kommentare

  1. sabine sagt:

    suche seit gestern Abend nach einem leckeren aber doch nicht allzu fülligen Rezept für ein Dessert für unsere Silvesterparty heut abend und glaub ich bin bei dir fündig geworden. Ich hoff nur dass ich das so hinbekomme wie auf dem Foto. Wird nicht leicht werden denk ich mal 🙂 !!! Na ja so entdeckt man ja doch noch die besten Blogs im alten Jahr! Komme sicher nächstes Jahr öfters vorbei 🙂 Vielen Dank an dich und “Dr Zufall” und das BESTE für dich und deine Familie im neuen Jahr 2017 !!! LG, 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.