Advent, Advent – Bratapfeltorte im Zimtcreme-Mantel

Weihnachtliche Bratapfeltorte im Zimtcreme-Mantel | Madame Dessert

Schon bei den herrlichen Düften, die beim Backen dieser weihnachtlichen Bratapfeltorte durch die Wohnung strömen, möchte man am liebsten nie wieder das Haus verlassen. Umhüllt wird der weihnachtliche Tortentraum von einer schneeweißen Creme und leckeren Zimtsternen. Klingt das nicht wundervoll?

Als mein Bruder und ich noch klein waren sind wir an kalten Wintertagen oft zum Schlittenfahren in den Wald gestapft. Der Abhang war perfekt, wenn man den am Fuße befindlichen Bach mal außer Acht lässt. Dort sind wir das ein oder andere Mal Hals über Kopf hineingepurzelt. Abgehalten hat uns das aber kein bisschen. Wenn wir dann mit roten Nasen und eiskalten Füßen wieder nach Hause gekommen sind, hat uns unsere Oma heiße Bratäpfel auf ihrem alten Holzofen gezaubert. Es waren einfach die perfekten Wintertage.

Dieses Gefühl und den herrlichen Geschmack von Äpfeln, Zimt und Nüssen wollte ich für euch in einer Torte festhalten. Und so entstand das Rezept für diese Bratapfeltorte im Zimtcreme-Mantel, die sich übrigens ganz wunderbar für Adventssonntage oder die Weihnachtsfeiertage eignet. Bon Appétit.

Weihnachtliche Bratapfeltorte im Zimtcreme-Mantel | Madame Dessert

Rezept für eine 20cm große Bratapfeltorte

2x 20cm grosse Gewürzböden
  • 4 Eier
  • 120 g Zucker
  • 40 g brauner Rohrohrzucker
  • 120 ml Buttermilch
  • 120 g Akazienhonig
  • 120 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl
  • 1 Tl fein abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
  • 280 g Mehl
  • 1½ Tl Backpulver
  • 1 Tl Natron
  • 1 Tl Zimt
  • ½ Tl Salz
Bratapfelfüllung
  • 2 Äpfel, ca. 350 g (z. B. Boskop)
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 50 g weiche Butter
  • 50 g Rosinen (wahlweise auch getrocknete Cranberries oder Blaubeeren)
  • 2 El brauner Rohrohrzucker
  • 50 ml Apfelsaft (evtl. etwas mehr)
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 2 El Ahornsirup
  • 1 Prise Salz
  • ½ Tl gemahlener Zimt
  • 40 g gehackte Mandeln
  • 50 g gemahlene Haselnusskerne
Zimtcreme
  • 250 g Mascarpone
  • 250 ml Creme Double oder Schlagsahne
  • 90 g Puderzucker
Dekoration (Optional)
  • 1 Tl Zimt
  • ca. 12 Zimtsterne

Weihnachtlich-würzige Kuchenböden

Die Kuchenböden unserer Bratapfeltorte halten sich mit den Gewürzen etwas zurück, damit wir die Bratapfel-Power der Füllung noch besser genießen können. Deswegen würzen wir sie nur mit etwas Zimt, Zitrone und Honig. Für die Böden heizt ihr zuallererst den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vor und legt zwei 20cm große Springformen mit Backpapier aus. Die Wände der Formen werden zusätzlich mit etwas Butter eingefettet.

Schlagt nun in einer großen Rührschüssel die Eier zusammen mit den beiden Sortensorten schaumig auf. Verquirlt Buttermilch, Honig, Öl und Zitronenabrieb und gießt die Mischung nach und nach unter Rühren zum Eischaum. Mischt in einer weiteren Schüssel Mehl, Backpulver, Natron, Zimt und Salz und siebt es in zwei Portionen zur Eischaum-Masse. Teilt den Teig in die beiden vorbereiteten Backformen auf und gebt beide für ca. 30 bis 35 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Macht den Holzstäbchentest, um zu sehen, ob die Kuchen schon durchgebacken sind. Wenn beim Herausziehen des Holzstäbchens keine Teigreste mehr daran haften bleiben, sind die Böden fertig.

Lasst die Kuchen für etwa 10 Minuten auskühlen und nehmt sie dann aus der Form. Auf einem Kuchengitter können sie nun vollständig abkühlen und wir können uns der herrlich duftenden Füllung widmen.

Weihnachtliche Bratapfeltorte im Zimtcreme-Mantel | Madame Dessert

Ein Bratapfel aus der Pfanne

Für die Bratapfeltorte stellen wir uns heute eine Bratapfel-Variation aus der Pfanne her. Dafür werden zuerst die beiden Äpfel geschält, geviertelt und das Kerngehäuse entfernt. Schneidet die Apfelstücke nun in Würfel. Mit etwas Zitronensaft beträufelt könnt ihr sie kurz zur Seite stellen. Jetzt schmelzt ihr die Butter bei mittlerer Temperatur in einer großen Pfanne. Gebt die Apfelwürfel und Rosinen dazu und streut den Zucker darüber. Bratet die Apfelwürfel für ca. 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren.

Löscht die Äpfel danach mit dem Apfelsaft ab und würzt alles mit Vanille, Ahornsirup, Zimt und etwas Salz. Lasst die Masse nun so lange vor sich hin köcheln, bis die Apfelstücke die von euch gewünschte Konsistenz erreicht haben. Gegebenenfalls könnt ihr noch etwas Apfelsaft nachgießen.

Sind die Apfelstücke fertig, kommen zuletzt noch die gehackten Mandeln und gemahlenen Haselnusskerne für etwa 2 bis 3 Minuten dazu. Rührt sie gut unter und nehmt die Bratapfelfüllung dann vom Herd. Stellt sie zum Abkühlen beiseite, bis ihr die Torte zusammensetzt.

Die schneeweiße Creme mit einem Hauch Zimt

Für die Creme gebt ihr die Creme Double zusammen mit der Mascarpone, dem Zimt und dem gesiebten Puderzucker in eine Rührschüssel und schlagt alles mit dem Handrührgerät schön cremig auf. Falls ihr keine Creme Double bekommt, könnt ihr auch Konditorsahne oder Schlagsahne verwenden. In diesem Fall müsstet ihr eventuell noch ein Päckchen Sahnesteif zur Creme geben. Stellt die aufgeschlagene Sahne-Mascarpone-Mischung bis zum Einstreichen der Torte in den Kühlschrank.

Das Zusammensetzen der Torte

Sobald die Füllung eurer Bratapfeltorte und die Gewürzböden ausgekühlt sind, kann es ans Zusammensetzen der Bratapfeltorte gehen. Sollte sich beim Backen eurer Kuchen eine Kuppel gebildet haben, müsstet ihr diese vorher noch mit einem scharfen Messer abtragen und die Böden so begradigen.

Füllt etwa ¼ der Zimtcreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle und platziert den ersten Boden auf einer Kuchenplatte. Spritzt nun einen ca. 2cm breiten Creme-Kreis entlang des Kuchenrands auf den Kuchenboden auf. Dieser wird unsere Füllung im Inneren der Torte halten. Gebt nun die Bratapfelfüllung in die Mitte des Kreises und streicht sie glatt. Anschließend setzt ihr den zweiten Boden mit der begradigten Seite nach unten auf den ersten Boden. Verteilt die restliche Creme auf und um die Torte und streicht sie mit einer Kuchenpalette schön glatt.

Abschließend könnt ihr die Bratapfeltorte mit etwas gemahlenem Zimt bestäuben und mit Zimtsternen dekorieren. Bis zum Servieren solltet ihr sie im Kühlschrank kalt stellen, damit die Creme anziehen kann.

Weihnachtliche Bratapfeltorte im Zimtcreme-Mantel | Madame Dessert

Ich wünschte, ich könnte euch den Duft dieser Torte durch das Internet schicken. Das wäre ein echtes Fest! Bis so etwas technisch möglich ist, müsst ihr euch mit den Fotos begnügen oder die Torte einfach selbst Nachbacken.

In diesem Sinne: Macht es euch lecker!
Eure Madame Dessert


Mit diesen Rezepten kann Weihnachten kommen: feine Orangen-Marzipan-Plätzchen mit Knusperhaube, würziges Magenbrot wie vom Weihnachtsmarkt oder mein alkoholfreier Punsch mit Apfel, Brombeere und Granatapfel.

Follow my blog with Bloglovin

5 Kommentare

  1. Jenny sagt:

    Wow, was für eine krasse Torte! Die klingt gut, aber auch zeitaufwändig! Kannst du abschätzen wie lange die Zubereitung dauert?
    Sehr liebevolle Fotos übrigens.

    • Hallo liebe Jenny,
      viiiiielen lieben Dank ❤️ Das freut mich sehr zu hören 😊
      Die Zubereitungszeit beträgt insgesamt um die 2 Stunden inklusive Backzeit, ohne Abkühlzeit der Böden. Eigentlich also alles halb so wild, da du die Füllung und die Creme bereits zubereiten kannst, während die Böden im Ofen sind 🙂
      Viele liebe Grüße und einen schönen 1. Advent,
      Eva von Madame Dessert

  2. Karina sagt:

    Hallo,
    Ich hab voll Appetit bekommen, das klingt soooo lecker. Ich wollte nur mal fragen ob man den Boden auch in einer Form machen kann und ihn danach halbiert. Oder geht das nicht?

    • Hallo liebe Karina,

      yeahi 😀 Appetit bekommen ist doch das schönste ❤️ Theoretisch kannst du die Böden auch in nur einer Form backen. Dann müsstest du darauf achten, dass die Form auch hoch genug für die Teigmenge ist und die Backzeit entsprechend verlängern. Ob der Boden durch ist, testest du dann am besten mit der Holzstäbchenprobe.

      Ich persönlich backe am liebsten in zwei Formen, weil dann die Backzeit nicht so lange ist und ich gefühlt mehr Kontrolle über den Garpunkt des Kuchens habe. Und man muss sie danach natürlich nicht mehr halbieren. ABER eine fehlende zweite Form sollte niemals zwischen dir und deinem Kuchenglück stehen 😊 Deshalb sage ich: GO for it und lass dir das Törtchen schmecken 😋

      Viele liebe Grüße,
      Eva von Madame Dessert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.