logo facebook logo pinterest logo instagram logo twitter home 51 cupcake 2 camera 18 shape star calendar 57 tags stack abc snowman cake 100 2 grid view tags stack 2 diet
menu

Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd & Joghurt-Mousse

Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd und Joghurt Creme | Madame Dessert

Ja ist denn heute schon Sommer? Noch nicht ganz, aber dieses Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd und fluffiger Joghurt-Mousse lässt sich einfach zu jeder Jahreszeit genießen. Gestapelt wird es wahlweise mit Amarettini, Knuspermüsli oder deinen Lieblingskeksen.

Die Idee dazu kam mir nach meiner zweiten Zitronentorte in zwei Wochen und einem übrig gebliebenen Gläschen Lemon Curd. Und da ich vor kurzem griechischen Joghurt für mich entdeckt habe, wollte ich beides in einem Dessert vereinen. Fluffig sollte es sein, cremig und auch etwas zum Knuspern sollte dabei sein. Entstanden ist dieses hochgestapelte Schichtdessert im Glas.

Ich bin so begeistert von der Konsistenz der Joghurt Mousse, dass ich damit in Zukunft bestimmt noch weitere Kombinationen ausprobieren werde. Ihr dürft also gespannt sein. Aber jetzt gibt es erst einmal das Rezept für dieses himmlische Zitronen Tiramisu mit selbstgemachtem Lemon Curd.

Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd und Joghurt Creme | Madame Dessert

Zutaten für 4-5 Portionen Zitronen Tiramisu im Glas

  • 300 g griechischer Joghurt
  • ca. 50 g Puderzucker nach Geschmack
  • ½ Tl Vanilleextrakt (optional 1 Päckchen Vanillezucker)
  • 1 Bio Zitrone (Zesten & Saft)
  • 200 g Schlagsahne
  • ca. 150 g Lemon Curd
  • 200 g Knuspermüsli, Amarettini oder zerbröselte Kekse
Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd und Joghurt Creme | Madame Dessert
Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd und Joghurt Creme | Madame Dessert

Dieses Zitronen Tiramisu ist an sich super schnell und einfach zubereitet. Zuerst einmal braucht ihr zwei Rührschüsseln. In der ersten Schüssel rührt ihr den griechischen Joghurt zusammen mit Puderzucker, Vanille, den feinen Zesten einer halben Bio Zitrone und zwei Esslöffeln frisch gepresstem Zitronensaft cremig. In der zweiten Schüssel schlagt ihr die Sahne auf und hebt sie anschließend unter die Joghurtcreme.

Es darf hoch gestapelt werden!

Jetzt kann es auch schon ans Schichten gehn. Ich habe dazu einfach 4 Einmachgläser mit einem Fassungsvermögen von etwa 200ml verwendet. Ihr könnt die Zutaten aber auch gut auf 5 Gläschen verteilen. Beginnt zuerst mit einer Schicht Knusprigkeit. Das können wie bei mir Amarettini und Knuspermüsli oder eure liebsten Lieblingskekse sein.

Kekse und Amarettini solltet ihr vorab ein wenig zerkleinern. Das Müsli kann genau so wie es ist hinein. Auf den Crunch folgt nun die fluffige Joghurt Mousse. Als nächstes gebt ihr eine dünne Schicht Lemon Curd darauf und wiederholt die Schichtung so lange, bis euer Dessertglas voll ist und ihr das Zitronen Tiramisu mit einer Joghurt-Mousse Schicht abgeschlossen habt.

Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd und Joghurt Creme | Madame Dessert

Als schönen Abschluss habe ich etwas Lemon Curd in einen Spritzbeutel mit kleiner, runder Tülle gefüllt und das Dessert mit Tupfen dekoriert. Anschließend noch etwas vom Crunch eurer Wahl darüber streuen, damit man auch direkt erkennt, was drin steckt. Fertig ist das Zitronen Tiramisu mit Lemon Curd und Joghurt Mousse. Bon Appétit.

Macht es euch lecker!
Eure Madame Dessert

Kommentare

Justine

Ich habe genau so einen Rezept gesucht. Morgen wird es ausprobiert ❤

· Antworten

Eva

YAY! Das freut mich aber sehr 😀
Viele liebe Grüße und viel Spaß beim Naschen,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Sandra Binzer

Hallo Maren, ich probiere gerne deine Köstlichkeiten aus. Wie findest du heraus, was geschmacklich kombiniert werden kann und somit ein harmonisches Geschmackserlebnis dabei entsteht? Ich traue mich nicht so richtig, weil befürchte, dass es nicht zusammen paßt und somit nicht schmeckt.

· Antworten

Eva

Hallo liebe Sandra,
ich heiße zwar Eva und nicht Maren, aber ich habe mich trotzdem sehr über deine liebe Nachricht gefreut 😀
Die erste Regel beim Entwickeln neuer Kombinationen lautet: Trau dich! 😀
Und wenn es zuerst nur eine kleine Menge an Zutaten ist, macht es auch nichts, wenn es dann vielleicht doch nicht ganz so toll schmeckt. Ansonsten kannst du Inspirationen von überall her bekommen. Ein guter Anhaltspunkt sind Dinge, die gemeinsam wachsen, also zur gleichen Zeit Saison haben. Meistens passen diese dann von Natur aus schon wunderbar zueinander. Ansonsten gibt es Aromen, die einander unterstützen, also ihre Eigenschaften noch mehr hervorheben, oder komplementieren, also einander gegensätzlich sind und so Spannung erzeugen.
Ich achte meistens darauf, dass ich ein rundes Geschmackserlebnis erzeuge. Also etwas süßes, etwas saures, etwas salziges. Etwas cremiges, etwas knuspriges etc.
Und ansonsten eben: Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren 🙂
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.