logo facebook logo pinterest logo instagram logo twitter home 51 cupcake 2 camera 18 shape star calendar 57 tags stack abc snowman cake 100 2 grid view tags stack 2 diet
menu

Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu

Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu | Madame Dessert

Heute serviere ich euch eine Mousse im Glas. Aber nicht irgendeine Mousse, ohnein! Es ist eine vegane Schoko Mousse aus Seidentofu. Wer Seidentofu bislang, wenn überhaupt, nur aus der asiatischen Küche kannte, dem wird dieses Dessert Augen und Gaumen öffnen. Und weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte, gibt es die vegane Mousse au Chocolate gleich in zwei leckeren Varianten. Bon Appétit!

Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu | Madame Dessert

Wie der Tofu in die Mousse kam …

Ich finde es immer wieder spannend, mit neuen oder ungewöhnlichen Produkten und Lebensmitteln zu experimentieren. Vor allem für vegane Rezepte und gerade dann, wenn man sie so vielleicht nicht in einem Dessert erwarten würde. Für meine veganen Brownies ohne Zucker zum Beispiel verwende ich Kidneybohnen und in meinen veganen Marshmallows oder auch der veganen Mousse au Chocolate steckt das Abtropfwasser von Kichererbsen. Auch Aqua Faba genannt.

Dass man Seidentofu in der veganen Ernährung auch als Ersatz für Joghurt, Quark und Sahne verwenden kann, habe ich zum ersten Mal bei einem Tofu-Hersteller auf der BIOFACH in Nürnberg gelernt. Hier habe ich von der Verwendung von Seidentofu für eine vegane Schokoladenmousse gehört. Seidentofu ist im Gegensatz zu herkömmlichem Tofu sehr weich und hat eine zartcremige Konsistenz. Der Geschmack ist weitgehend neutral, weshalb er sich einfach perfekt für vegane Desserts wie Käsekuchen, »Quarkspeisen« oder eben eine vegane Schoko Mousse eignet.

Deshalb habe ich mir direkt ein paar Pakete Seidentofu besorgt und auf der Suche nach dem perfekten Geschmack und der perfekten Konsistenz schokoladig-fröhlich vor mich hin experimentiert. Letztendlich bin ich bei zwei Varianten hängengeblieben, zwischen denen ich mich einfach nicht entscheiden konnte. Da sie aber aufeinander aufbauen, stelle ich euch einfach beide Rezepte mit ihren jeweiligen Vorzügen vor. Dann könnt ihr selbst entscheiden, welche Variante das Zeug hat, euer Naschkatzenherz im Sturm zu erobern.

Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu | Madame Dessert

Zutaten für 4-6 Portionen vegane Schoko Mousse

SCHOKO-MOUSSE Variante 1 – Die Schokoladige
  • 200 g vegane Zartbitterschokolade (72% Kakaoanteil)
  • 400 g Seidentofu
  • 1 kleine Prise Salz
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1-2 Tl Puderzucker (nach Geschmack)
  • optional: vegane Schokoraspeln zum Garnieren

Die erste Variante meiner veganen Schoko Mousse ist gleichzeitig auch die Basis für Variante Nummer 2. Für beide Versionen startet ihr mit der Schokolade. Hackt sie klein und lasst sie über dem Wasserbad behutsam schmelzen. Rührt sie gelegentlich um und achtet darauf, dass kein Wasser in die Schokolade tropft. Lasst sie anschließend etwas abkühlen.

Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu | Madame Dessert

Nehmt nun den Seidentofu aus der Packung. Gebt eine Prise Salz, Vanillezucker und Puderzucker nach Geschmack dazu. Bearbeitet den Tofu anschließend mit dem Pürierstab, bis er schön cremig geworden ist. Dieser Moment, wenn sich der schnittfeste Tofu-Block in eine zarte Creme aufzulösen scheint, hat für mich irgendwie etwas Magisches 😊 Gebt nun zügig die geschmolzene und wieder leicht abgekühlte Schokolade dazu und arbeitet sie mit dem Pürierstab in die Tofucreme ein. An dieser Stelle könntet ihr notfalls noch etwas mehr Puderzucker hinzufügen, falls ihr eure Schoko Mousse lieber etwas süßer statt schokoladig-herb mögt.

Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu | Madame Dessert

Und schwups ist die erste vegane Schoko Mousse aus Seidentofu auch schon fertig. Jetzt müsst ihr sie nur noch in hübsche Gläschen füllen. Am besten funktioniert das mit einem Spritzbeutel, dann bleiben die Glasränder sauber. Stellt die Gläschen für etwa 2 Stunden zum Anziehen in den Kühlschrank und garniert sie vor dem Servieren mit Schokoraspeln.

Schoko-mousse Variante 2 – die Cremige

  • Schoko-Mousse Variante 1
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Päckchen veganes Sahnesteif
  • 150 g Sojasahne oder Soja Schlagcreme
  • optional: vegane Schokoraspeln zum Garnieren
Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu | Madame Dessert


Für die zweite Variante verfahrt ihr zuerst genau so wie in Variante 1. Ihr hackt und schmelzt die Schokolade und püriert den Seidentofu. Bevor beide zusammenkommen, schlagt ihr allerdings noch etwas vegane Schlagcreme zusammen mit einem halben Päckchen Sahnesteif (wahlweise auch Agar Agar) und etwas Vanillezucker auf. Meiner Erfahrung nach wird vegane Schlagcreme nicht so fest wie herkömmliche Sahne, aber das macht in unserem Fall überhaupt nichts.

Gebt nun die geschmolzene, abgekühlte Schokolade zur Tofu-Creme und arbeitet sie mit dem Pürierstab ein. Wenn alles zu einer homogenen Masse verbunden ist, hebt ihr abschließend die geschlagene Creme unter und füllt die Mousse ab. Nach ca. zwei Stunden im Kühlschrank ist das vegane Dessert bereit zum Servieren. Während dieser Zeit zieht die Creme an und verwandelt sich in eine tolle, luftige, aber standfeste Mousse. Final mit einer Hand voll Schokoraspeln garniert versüßt sie jedes Menü und bildet den perfekten Abschluss.

Vegane Schoko Mousse aus Seidentofu | Madame Dessert

Wenn ihr übrigens nicht genügend Gläschen habt, oder die Mousse als Teil eines veganen Buffets servieren möchtet, könnt ihr sie natürlich auch einfach in eine große Form füllen. So können sich eure Gäste dann selbst nach Herzenslust daran bedienen.

Mein Fazit zur veganen Schoko Mousse in 2 Varianten

Ich persönlich finde, dass Variante 1 einfach einen unschlagbaren, schokoladigen Geschmack hat. Kein Wunder, denn sie besteht ja auch zur Hälfte aus feinster Zartbitterschokolade. Entsprechend wird sie nach der Kühlzeit aber relativ fest, ähnlich wie ein Schokoaufstrich. Variante 2 ist dafür einfach unverschämt luftig und cremig, so wie man es von einer klassischen Mousse au Chocolate kennt. Sie verliert im Gegensatz zur ersten Variante aber etwas an Schokoladigkeit.

Aber ganz ehrlich: Ich finde einfach beide toll und am Ende stellt sich nur die Frage, für welche Variante ihr euch entscheidet.

Macht es euch lecker!
Eure Madame Dessert

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.