Veganes Magenbrot aus der Weihnachtsbäckerei

Veganes Magenbrot | Madame Dessert

In der Weihnachtsbäckerei gibt’s so manche vegane Schleckerei! Zum Beispiel mein veganes Magenbrot. Weil euch mein Rezept für klassisches Magenbrot wie vom Weihnachtsmarkt so gut gefallen hat, habe ich heute gleich noch die vegane Alternative dazu. Die ist mindestens genauso lecker und kommt ganz ohne tierische Produkte.

Veganes Magenbrot | Madame Dessert

Rezept für ca. 72 Stücke veganes Magenbrot

MagenbroT Teig
  • 150 g Zucker
  • 150 g Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • 2 EL Wasser
  • 500 g Mehl
  • 2 EL Kakao
  • 1 Tl Zimt
  • 1 Tl Lebkuchengewürz
  • 80 g Orangeat, sehr fein gehäckselt
  • 1½ Tl Natron
  • 130 ml vegane Pflanzenmilch (Hafer, Soja oder ähnliches)
Guss
  • 200 g Zucker
  • 75 ml Wasser
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 1 Tl Kakao

Duftend-veganer Honigkuchen-Teig

Auch das vegane Magenbrot steht seinem klassischen Vorbild natürlich in nichts nach und duftet herrlich nach den feinsten Weihnachtsgewürzen. Für den Teig gebt ihr Zucker, wahlweise Agavendicksaft oder Ahornsirup und Wasser in einen kleinen Topf und erhitzt alles auf mittlerer Stufe. Achtet darauf, dass die Mischung nicht zu kochen beginnt und erhitzt die Mischung nur so lange, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Hackt anschließend das Orangeat mit einem scharfen Messer super fein oder gebt die ganze Schose einfach direkt in den Mixer. Siebt das Mehl in eine Rührschüssel und mischt Kakaopulver und Gewürze dazu.
Löst nun das Natron in der lauwarmen Milch auf und gebt es zusammen mit dem Orangeat zum leicht abgekühlten Zuckersirup. Gießt die Mischung in das Mehl und verknetet alles zu einem glatten Teig.

Auch ein Teig braucht Entspannung

Im Idealfall kann euer Magenbrotteig nun über Nacht bei Zimmertemperatur entspannen. So können die Gewürze wunderbar durchziehen. Falls ihr diese Zeit nicht habt, reicht auch etwa eine Stunde aus, bevor es weitergeht.

Heizt zu Beginn den Ofen auf  175°C Ober-/Unterhitze vor. Legt anschließend zwei Backbleche mit Backpapier aus. Knetet nun den Teig kurz durch und teilt ihn anschließend in 6 gleich große Portionen auf. Formt jede Portion zu einer gleichmäßig dicken Rolle, deren Länge etwa der eures Backblechs entspricht. Setzt je 3 Rollen mit etwas Abstand zueinander auf ein Backblech und drückt die Rollen ein wenig flach. Jetzt können sie für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Ofen Platz nehmen. Während das erste Blech nach der Backzeit leicht abkühlen kann, schiebt ihr das zweite in den Ofen und bereitet nun euren Zuckerguss zu.

Veganes Magenbrot | Madame Dessert

Ein Bad in der Zuckerglasur

Für die Zuckerglasur mischt ihr Zucker, Wasser und Zitronensaft in einem kleinen Topf und erhitzt die Mischung bis sie sprudelnd kocht. Vergesst dabei das Rühren nicht. So solltet ihr sie für etwa 2 Minuten weiterköcheln lassen. Danach nehmt ihr den Topf von der Platte und rührt vorsichtig einen Teelöffel Kakaopulver mit dem Schneebesen unter.

Bevor die Magenbrote in die Glasur hüpfen können, müssen sie natürlich noch zugeschnitten werden. Schneidet die noch warmen Kuchenrollen mit einem scharfen Messer leicht schräg in etwa 3cm breite, rautenförmige Lebkuchenstücke. Jetzt können sie in kleinen Grüppchen ein Bad in der Zuckerglasur nehmen, bis sie rundherum damit bedeckt sind. So umhüllt kommen sie zum vollständigen Auskühlen und Trocknen auf ein Kuchengitter oder ein Stück Backpapier.

Ist das vegane Magenbrot getrocknet und der Guss leicht milchig, sind sie fertig. Nun könnt ihr die kleinen Naschereien in hübsche Blechdosen verpacken und trocken und kühl aufbewahren. Mein Tipp: Am besten schmecken sie, wenn sie bereits ein bis zwei Tage durchziehen konnten.

Ich hoffe, euch hat mein Rezept für veganes Magenbrot gefallen. Welche Leckereien gibt es denn bei euch traditionell in der Vorweihnachtszeit?

Macht es euch lecker!
Eure Madame Dessert


Weihnachts-Feeling in der Plätzchendose! Kennt ihr schon meine würzig-feinen Spekulatius Cookies, die leckeren Orangen Marzipan Plätzchen mit Knusperhaube oder kann man euch auch mit einem alkoholfreien Punsch glücklich machen?

Follow my blog with Bloglovin

2 Kommentare

    • hihihihhihihihihi 😊❤️
      Vielen lieben Dank liebe Karina! Das freut mich aber sehr!
      Ich schwing mich auch gleich wieder in meine Schürze, um für das Wochenende neue Leckereien zaubern zu können.
      Eine wunderschöne Vorweihnachtszeit dir und alles Liebe,
      Eva von Madame Dessert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.