Let’s celebrate – Schaumküsse ohne Gelatine & meine schönsten Kindheits-Geburtstags-Erinnerungen

Schaumküsse ohne Gelatine | Madame Dessert

Werft eure Hände in die Höhe, ich schmeiße eine Runde Schaumküsse! Was es zu feiern gibt, welche Schaumkuss-Variation mein Herz im Sturm erobert hat und warum ich ganze drei Anläufe für dieses Rezept gebraucht habe? Lest selbst.

Die liebe Steffie von partystories hat eine ganz wunderbare Blogparade gestartet, bei der viel viele Blogger wie ich Rezepte und DIY Ideen zum Thema »Geburtstag feiern« beigesteuert haben. Wenn ihr also feststellen solltet, dass mal wieder ein Geburtstag viel zu schnell vor der Türe steht, könnt ihr euch dort wunderbar in Sachen Dekoration, Leckereien und Geschenke inspirieren lassen.

Meine schönsten Kindheits-Geburtstags-Erinnerungen beinhalten fluffige, cremig.süß, im Mund schmelzende Schaumküsse. Am liebsten frisch vom Werk und in den unterschiedlichsten Sorten. Mit Vanille-, Waldmeister oder Moccafüllung, im Zartbitter- oder Vollmilchmantel und mit Krokant oder Kokosflocken getoppt. Bei diesen Erinnerungen kam mir natürlich unumgänglich der Gedanke, die kleinen Schaumschläger auch einfach selbst herzustellen. Ohne Gelatine und genau so, wie ich sie am liebsten mag.

Schaumküsse ohne Gelatine | Madame Dessert

Mach‘ dir deinen Schaumkuss, wie er dir gefällt

Es gibt für mich nicht den einen Schaumkuss. Denn es gibt einfach so viele unheimlich leckere Varianten. Ob mit Waffel- oder Haselnuss-Keks-Boden, weißem, Zartbitter- oder Vollmilchschokoguss – du entscheidest, wie du deinen Schaumkuss am liebsten hast. Ich empfehle dir aber ganz dringend einmal die Variante mit Zartbitterschokolade auszuprobieren, auf die kurz vor dem Trocknen der Schokolade noch eine Hand voll Haselnuss-Krokant gestreut wird. Mmmmh!

Rezept für ca. 25 kleine Waffelböden

Diese Teigmenge reicht für etwa 25 Waffelböden mit einem Durchmesser von 5cm. Ihr benötigt außerdem ein handelsübliches Waffeleisen.

  • 120 g geschmolzene Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 120 ml Milch
  • 3 Eier
  • 120 g Mehl

Die geschmolzene Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz ein einer Schüssel verrühren. Danach Milch und Eier einrühren. Das Mehl darüber sieben und vermengen. Das heiße Waffeleisen falls nötig ganz dünn mit Öl auspinseln und den ersten Teig hineingeben. Ich habe pro Waffel nur etwa 3 Esslöffel Teig verwendet und sie dann ganz flach ausgestrichen. Sie sollten auf keinen Fall so dick wie normale Waffeln werden. Auf diese Weise bekommt ihr aus dem Teig ca. 5 dünne Waffeln.

Sobald ihr sie aus dem Eisen genommen habt, solltet ihr relativ zügig mit einem runden, etwa 5cm großen Keksausstecher kleine Kreise ausstechen. Die Kreise zum Auskühlen auf ein Kuchenrost geben. Die Reste können nebenbei vernascht werden. Während des Waffelbackens kann der Ofen bereits auf 70°C vorheizen. Im Anschluss kommen die noch weichen, ausgestochenen Waffelkreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und können auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten im Ofen trocknen. Danach kommen sie bis zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter.

Schaumküsse ohne Gelatine | Madame Dessert

Rezept für ca. 20 kleine Haselnussplätzchen

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 100 g gesiebter Puderzucker
  • 100 g gemahlene Haselnüsse

Für die Haselnussplätzchen könnt ihr zu Beginn den Ofen bereits auf 160°C vorheizen. Danach werden in einer großen, fettfreien Schüssel die Eiweiße zusammen mit einer Prise Salz aufgeschlagen. Ist der Eischnee bereit relativ fest, könnt ihr den gesiebten Puderzucker und danach die gemahlenen Haselnüsse unterheben. Aus der Masse könnt ihr jetzt mit Hilfe zweier kleiner Löffel kleine Portionen abstechen und diese mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Sie werden später noch leicht und kreisrund auseinander laufen. Nun können sie für etwa 20 bis 25 Minuten im Ofen backen. Nach der Backzeit kommen sie zum Auskühlen auf ein Kuchengitter.

Schaummasse für ca. 20 Schaumküsse ohne Gelatine

  • 4 Eiweiße (Größe M)
  • 200 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ½ Tl Weinsteinbackpulver

Für die fluffig-cremige Schaummasse benötigst du 4 sauber getrennte Eiweiße, die in eine große, Fett-freie Schüssel kommen, die du in ein Wasserbad stellen kannst. Vermische die Eiweiße locker mit Puder- und Vanillezucker. Und schlage sie über dem Wasserbad auf mittlerer Geschwindigkeit mit dem Handrührgerät etwas auf, bis sich der Zucker gelöst hat. Nun kommt das Backpulver dazu. Ich verwende hier phosphatfreies Weinsteinbackpulver, da es keinen Nachgeschmack in den Schaumküssen hinterlässt.

Nach weiteren 5 bis 7 Minuten schlagen über dem heißen Wasserbad kannst du die Schüssel vorsichtig herausnehmen und noch etwa 5 Minuten auf höchster Stufe schlagen. Jetzt ist die Masse schön steif und perfekt, um sie auf die Böden deiner Wahl aufzutragen.

Dazu die Schaumkuss-Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle geben und in kreisenden Bewegungen auf die Böden auftragen. Ab damit für etwa 15 Minuten in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit kannst du die Schokolade deiner Wahl temperieren.

Ein schön glänzender Guss durch temperierte Schokolade

  • 400 g Schokolade oder Kuvertüre, je nach Geschmack Zartbitter, Vollmilch oder weiße
  • 1 Tl Palmin
  • wahlweise: Haselnusskrokant, Kokosflocken, Minimarshmallows, Smarties etc.

Bereite für den Guss ein Wasserbad vor. Am besten sollte das Wasser dabei eine Temperatur von 40 bis 45°C nicht überschreiten. Hacke die Schokolade deiner Wahl klein und gebe sie in eine Wasserbad-geeignete Schüssel. Lasse der Schokolade Zeit, zu schmelzen und rühre sie gelegentlich um. Gib etwa einen Teelöffel Palmin zur Schokolade und lasse dieses ebenfalls schmelzen. Ist die Schokolade geschmolzen, lasse sie kurz auf etwa 26°C abkühlen und erwärme sie im Anschluss wieder auf etwa 30°C. So bekommt die Schokolade einen schönen Glanz, knackt beim Hineinbeißen und sieht ausserdem verführerisch gut aus.

Du kannst die Schaumküsse nun entweder kopfüber die die Schokolade tauchen, oder sie über der Schokoladenschüssel mithilfe eines Löffels rundherum mit der Schokolade übergießen. Damit die überschüssige Schokolade abtropfen und die Hülle schön trocknen kann, kommen die Schaumküsse nun auf ein Kuchengitter. Wenn du sie mit Haselnusskrokant, Kokosflocken oder anderen Leckereien bestreuen möchtest, ist jetzt die perfekte Gelegenheit dazu.

Schaumküsse ohne Gelatine | Madame Dessert

Schaumküsse ohne Gelatine | Madame Dessert
Fertig ist der Traum aus Schaum und bereit für eure Geburtstagstafel. Ich hoffe, meine kleinen Schaumküsse ohne Gelatine haben euch gefallen. Ich werde sie für meinen eigenen Geburtstag im April definitiv wieder machen. Diesmal vielleicht mit einer Moccacremefüllung, was meint ihr?

Macht es euch lecker
Eure Madame Dessert
Oh, da hätte ich doch glatt noch etwas vergessen! Nämlich …

Wie aus zwei missglückten Schaumkuss-Versuchen ein deliziöser Schokoladenkuchen wurde

Dass auch bei mir nicht immer alles glatt und beim ersten Versuch perfekt läuft, könnt ihr euch ja sicher denken. Und so gingen meine ersten Versuche für euch ein Rezept für Schaumküsse ohne Gelatine zu kreieren ziemlich in die Hose.

Die normalerweise hierfür verwendete Gelatine wollte ich durch Agartine ersetzen. Funktioniert aber nicht. Funktioniert wirklich überhaupt nicht. Und so stand ich am Ende mit zwei höchst traurig ausschauenden, aufgeschlagenen Eischneemassen da, die eigentlich nur gut genug für die Tonne, aber niemals für wahre Schaumküsse, waren. PAH! Wenn das Leben dir zwei Eischneemassen schenkt, dann machst du gefälligst einen ultra fluffigen Schokokuchen mit frischen Himbeeren daraus. Und so entstand ganz aus Versehen und ungeplant dieses Prachtstück von Schokoladenkuchen. Luftig-leicht, fluffig, saftig. Zwar kein Schaumkuss, aber hey … Was soll’s.

Schaumküsse ohne Gelatine | Madame Dessert

 


Noch mehr DIY und Rezept Ideen anderer Blogger findet ihr übrigens auf Steffies Geburtstagssause:

#Geburtstagsparty_Blogparade_Partystories_Header

15 Kommentare

  1. Nicole Ebert sagt:

    Hallo Eva das sieht so lecker aus 😍 will es gerade nach machen. Bei den Waffeln fehlt aber die Angabe wie viel Mehl verwendet wird. LG Nicole

    • Oooh, Nicole, wie schön! Du wirst es nicht bereuen, sie sind ein Träumchen <3

      Da ist mir Schussel doch glatt das Mehl durch die Lappen gegangen 😀 Habe es umgehend eingefügt. Es sind wie Mehl, Milch und Zucker auch 120g. Der Teig lässt sich so im Waffeleisen schön glatt streichen.

      Viele liebe Grüße, genießt die kleinen Schaumschläger! Ich bin ja jetzt schon ein klein wenig neidisch 😀
      Deine Eva

  2. Liebe Eva,
    wie schön, dass Du auch zu den Gästen der Partystories.de-Geburtstagsparty gehörst. Ich wusste noch gar nicht, dass man Schaumküsse auch srlber machen kann. Das Rezept muss ich unbedingt nachmachen
    Liebe Grüße
    Sandra

    • Hallo liebe Barbara,

      das ist an sich kein Problem, da wir das Eiweiß ja erhitzen 🙂 Es könnte nur sein, dass die Waffeln im Kühlschrank Feuchtigkeit ziehen aber lecker und hübsch anzusehen sind sie dann immer noch 🙂

      Süße Grüße und viel Spaß beim Vernaschen,
      Eva von Madame Dessert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.