logo facebook logo pinterest logo instagram logo twitter home 51 cupcake 2 camera 18 shape star calendar 57 tags stack abc snowman cake 100 2 grid view tags stack 2 diet

Super saftiger, veganer Schokoladenkuchen

saftiger veganer Schokoladenkuchen | Madame Dessert

Ein super saftiger, veganer Schokoladenkuchen – Das war mein gestecktes Ziel für diese Woche. Ich wollte ein veganes Pendant zu meinem heiß geliebten Schokoladenkuchen mit Buttermilch kreieren. Der vegane Schokotraum sollte dabei ganz ohne Eier, Butter und Co auskommen, aber auf keinen Fall weniger saftig und schokoladig sein. Ich sag’s mal so: Mission accomplished 😎🍰

Rezept für einen 20cm großen veganen Schokoladenkuchen

  • etwas Öl zum Ausfetten der Backform
  • 200 g Mehl
  • 80 g hochwertiges Kakaopulver
  • 3 Tl Backpulver
  • ½ Tl Natron
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Zucker
  • 450 ml vegane Pflanzenmilch (z.B. Mandelmilch, Sojamilch oder Haselnussmilch)
  • 3 El geschmacksneutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumen- oder Maiskeimöl)
  • 1 Tl Vanilleextrakt

Schokokuchen Basics

Das Rezept für meinen veganen Schokoladenkuchen ist eigentlich super easy. Du kannst direkt damit beginnen, deinen Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorzuheizen. Außerdem solltest du dir vorab schon mal deine Backform bereitstellen und sie mit etwas Speiseöl einfetten.

saftiger veganer Schokoladenkuchen | Madame Dessert
saftiger veganer Schokoladenkuchen | Madame Dessert

Als erstes brauchst du eine Schüssel, in die du das Mehl siebst. Danach kommen Kakao, Backpulver, Natron, Salz und Zucker dazu und werden gründlich mit dem Mehl vermengt. Verquirle in einer zweiten, größeren Schüssel die vegane Pflanzenmilch (ich habe ungesüßte Mandelmilch verwendet) mit dem Öl und Vanilleextrakt. Nun kommen die trockenen Zutaten in zwei Etappen dazu und werden mit einem Kochlöffel zügig untergerührt. Aber bitte nicht zu lange. Es dürfen ruhig noch kleine Mehlspuren zu erkennen sein, das macht gar nichts.

Gieße den Teig nun in die vorbereitete Backform und backe den Schokokuchen für roundabout 45 bis 50 Minuten bzw. so lange, bis bei der Stäbchenprobe keine Teigrückstände mehr am Holz kleben bleiben.

Nimm den fertig gebackenen Schokokuchen aus dem Ofen und lass ihn für etwa 10 Minuten auskühlen. Anschließend lässt er sich super aus der Form lösen und du kannst ihn zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen.

Alles wird schöner, wenn man es mit Schokolade übergießt …

… sogar veganer Schokoladenkuchen. Möchtest du deinen kleinen Schokotraum noch mit einem veganen Schokoguss aufmotzen? Dann hacke 100g vegane Zartbitterschokolade und schmelze sie behutsam über dem Wasserbad. Gib noch einen Esslöffel Kokosöl dazu, das verleiht der Schokolade einen schönen Glanz und sie lässt sich nach dem Auskühlen auch gleich noch besser schneiden.

saftiger veganer Schokoladenkuchen | Madame Dessert

Gieb den Guss über den ausgekühlten Kuchen und lass ihn etwas anziehen. Das heisst, falls du so lange warten kannst 😋

Ich hoffe, dir schmeckt mein veganer Schokoladenkuchen genauso gut wie mir. Persönlich finde ich die Konsistenz einfach bombig. Jede Gabel ist wie eine schokoladige Offenbarung auf der Zunge – nomnomnomnomnom

In diesem Sinne:
Macht es euch lecker!
Eure Madame Dessert

Drucken
4.53 von 74 Bewertungen

Super saftiger, veganer Schokoladenkuchen

Ein super saftiger, veganer Schokoladenkuchen – Das war mein gestecktes Ziel. Der vegane Schokotraum sollte dabei ganz ohne Eier, Butter und Co auskommen, aber auf keinen Fall weniger saftig und schokoladig sein. Ich sag’s mal so: Mission accomplished 😎🍰
Gericht: Dessert
Portionen: 12 Stücke
Autor: Madame Dessert

Zutaten

Rezept für einen 20cm großen veganen Schokoladenkuchen

  • etwas Öl zum Ausfetten der Backform
  • 200 g Mehl
  • 80 g hochwertiges Kakaopulver
  • 3 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Zucker
  • 450 ml vegane Pflanzenmilch z.B. Mandelmilch, Sojamilch oder Haselnussmilch
  • 3 EL geschmacksneutrales Pflanzenöl z.B. Sonnenblumen- oder Maiskeimöl
  • 1 TL Vanilleextrakt

Arbeitsschritte

Schokokuchen Basics

  • Heize den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vor. Stelle deine Backform bereit und fette sie mit etwas Speiseöl ein.
  • Siebe das Mehl in eine Rührschüssel. Gib anschließend Kakao, Backpulver, Natron, Salz und Zucker dazu und vermenge alles gründlich. Verquirle in einer zweiten, größeren Schüssel die vegane Pflanzenmilch mit Öl und Vanilleextrakt. Gib die trockenen Zutaten in zwei Etappen dazu und rühre sie mit einem Kochlöffel zügig unter. Nicht zu lange rühren, es dürfen ruhig noch kleine Mehlspuren zu erkennen sein.
  • Gieße den Teig in die vorbereitete Backform und backe den Schokokuchen für ca. 45 bis 50 Minuten bzw. so lange, bis bei der Stäbchenprobe keine Teigrückstände mehr am Holz kleben bleiben.
  • Nimm den fertig gebackenen Schokokuchen aus dem Ofen und lass ihn für etwa 10 Minuten auskühlen. Anschließend lässt er sich super aus der Form lösen und du kannst ihn zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen.

Alles wird schöner, wenn man es mit Schokolade übergießt …

  • … sogar veganer Schokoladenkuchen. Möchtest du deinen kleinen Schokotraum noch mit einem veganen Schokoguss aufmotzen? Dann hacke 100g vegane Zartbitterschokolade und schmelze sie behutsam über dem Wasserbad. Gib noch einen Esslöffel Kokosöl dazu, das verleiht der Schokolade einen schönen Glanz und sie lässt sich nach dem Auskühlen auch gleich noch besser schneiden.
  • Gieb den Guss über den ausgekühlten Kuchen und lass ihn etwas anziehen. Das heisst, falls du so lange warten kannst 😋
  • Macht es euch lecker!
    Eure Madame Dessert

Kommentare

Noodles

450ml Flüssigkeit auf 200g Mehl? Das kam mir schon beim Lesen komisch vor, aber gut, dachte halt das würde die Flüssigkeit der fehlenden Eier und der geringen Menge Öl kompensieren….. Pustekuchen! Der Teig, ich wage mich kaum es Teig zu nennen, hatte quasi die Konsistenz von Crepeteig! Ich bin total enttäuscht, hatte mich gefreut, endlich einen Schokokuchen gefunden zu haben, der das Ei nicht auf komplizierte Art und Weise ersetzt, aber wenn ich das so in die Form gegeben hätte, wäre das schief gegangen! Also knapp 100g mehr Mehl hinein ( etwas Zucker hinzu, immerhin war es ja nun auch erheblich mehr Teig) und es hat geklappt, auch wenn es natürlich nicht mehr in eine 20er Form gepasst hat….. zugegeben es schmeckt gut, aber da stimmt was nicht mit diesem Rezept!

· Antworten

Eva

Ohnein, ohnein, bitte das Rezepte wirklich so machen, wie ich es angegeben habe.
Zu den 200g Mehl kommen noch einmal 80g Backkakao. Dieser nimmt ebenfalls Flüssigkeit auf und 450ml sind da noch nicht einmal viel. Für meinen Nicht-Veganen Schokoladenkuchen mit Buttermilch verwende ich beispielsweise auf 245g Mehl und 80g Backkakao sogar 620ml Flüssigkeit, bestehend aus Buttermilch, Wasser und Speiseöl und dazu kommen sogar noch einmal 3 Eier.

Hab etwas Vertrauen und dann kommt ein ganz wunderbar saftiger Schokoladenkuchen dabei heraus 🙂

Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Jihnny

Also bei mir war der Teig auch sehr ,,Crepe-ähnlich“, habe aber vertraut und den so in den Ofen geschoben.
Ich bin erstaunt wie luftig, saftig und schokoladig der Kuchen schmeckt ! Und er schmeckt wirklich leicht und schokoladig und nicht zuckersüß und schwer!
Tipptopp!!!
Wird jetzt aufjedenfall öfter gemacht 🙂5 stars

· Antworten

Eva

Vielen, vielen lieben Dank liebe Jihnny für dein Vertrauen und deinen lieben Kommentar. Das freut mich wirklich sehr ❤️ Lass ihn dir schmecken und hab einen guten und gesunden Start ins neue Jahr!
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

Sandy-Ann

Ich hab es genau so gemacht und der Kuchen ist einfach perfekt geworden. So saftig so lecker Wahnsinn. Und gepasst hat es auch in die 20er Form. Der Fehler muss bei dir liegen…5 stars

· Antworten

Inga Karlsson

Ich habe diesen Kuchen mit der 1,5fachen Menge gebacken, der ist soo toll und lecker geworden, und dabei so simpel und schnell zubereitet ; vielen Dank für das tolle Rezept

· Antworten

Eva

Oh wie schön liebe Inga! Das freut mich aber sehr ❤️
Lass ihn dir schmecken und hab noch einen wundervollen Abend!
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Jessica

Habe den Kuchen gerade gemacht und sieht super saftig aus. Konsistenz ist super. Habe kleine Abänderungen gemacht… die Mandelmilch mit 1EL Essig vorgemixt, dann noch Datteln und etwas Rum dazu gemacht. Noch nicht probiert, da sehr heiß, aber es riecht fantastisch!

· Antworten

Eva

hihihi sehr gut 😀

· Antworten

Tildi

Ich habe den Kuchen heute gebacken mit einigen Variationen. Einen Teil des Mehls habe ich durch gemahlene Mandeln ersetzt, außerdem verwendete ich eine Mischung aus Rohrohrzucker und Rohrzucker. Der Kuchen ist megalecker, fluffig, schokoladig und eben nicht zu süss. Danke für dein Rezept und deine Inspiration. Mmh 😋, ein Muss für alle Schoki Liebhaber.

· Antworten

Eva

Hey liebe Tildi,
das hört sich aber nach einer super Variation an. Toll!
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Nikola Benkova

Bei mir ist er nicht fluffy geworden sondern eher sehr ‚teiglastig‘, woran kann es liegen?
Nach einem Stück mit viel Tee habe ich mehr als genug, leider 🤷🏼‍♀️ das kenne ich von mir garnicht beim Schokokuchen!

Der Teil an sich war wie hier beschrieben crepartig. Und trotz weniger Zucker ist er mir etwas zu süß, das ist aber Geschmacksache. Ansonsten top 🙂

Eva

Hallo liebe Nikola,
das hört sich ganz danach an, als wäre der Kuchen nicht lange genug im Ofen gewesen.
Hast du die Stäbchenprobe gemacht, bevor du ihn aus dem Ofen geholt hast?
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

Karin

Danke für dieses wundervolle Rezept😍!! Super lecker, schokoladig und fluffig!! Und ruckzuck fertig! 👌
Ein Traum!

· Antworten

Eva

Ach Mensch, das freut mich aber wirklich sehr!
Vielen, vielen Dank liebe Karin 🙂
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Martha

Leider tropft der Teig durch die Form. Sehr ärgerlich. Geschmacklich super.3 stars

· Antworten

Eva

Hallo liebe Martha,
ohje, das ist natürlich blöd, liegt aber wahrscheinlich eher an der Form :/
Meine schließt tippitoppi ab und nichts fließt oder tropft.
Aber sehr schön, dass er dir geschmeckt hat 🙂
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Beate

Hallo liebe Eva,

Bin auf das Rezept gestoßen, weil ich alle Zutaten zuhause habe, wegen Corona gehe ich nur selten zum Einkaufen.
Aber ich hatte nur noch 40g Kakao , aber dafür noch genau 40g (Zufall) Schokoraspel.
Ich nahm Weizenvollkornmehl , ich denke das Mehl gleichte dann den fehlenden Kakao aus , weil er war wirklich nicht zu flüssig und ein super Resultat.
Danke für das Rezept

· Antworten

Eva

Ooooooh sehr schön! Ja, ich gehe zur Zeit auch nur selten einkaufen, aber für diesen Schokokuchen habe ich eigentlich immer alles zuhause 😀
Das freut mich sehr! Mach es dir schön und lass ihn dir schmecken 🙂
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Milena

Denkst du, man kann da irgendwie noch Marmelade hinzufügen? 🙂

· Antworten

Eva

Hallo liebe Milena,
du könntest den Kuchen natürlich abschließend noch Aprikotieren, also mit Marmelade bestreichen. Dafür gibst du sie am Besten zusammen mit einem Esslöffel Wasser in einen kleinen Topf und erwärmst sie ganz kurz. So kannst du sie dann leichter auf den Kuchen auftragen 🙂
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Milena

Danke 🙂

Michael Born

Hallo Madame Dessert
Brauchte einen schnellen veganen Kuchen und bin somit auf dein Rezept gestoßen.
Habe anstatt dem Öl Erdnuss Butter dazugegeben und das Mehl zur Hälfte durch gem. Haselnüsse ersetzt
Nun warte ich bis der Kuchen fertig ist 🧐 und dann schauen wir Mal, was die Familie , die gleich zum Kaffee sich angemeldet hat, dazu sagt😅

Am gleichen Abend. Alle waren glücklich über diesen saftigen Schokokuchen😄
Danke für das tolle Rezept und ich wünsche eine schöne Zeit 👍

LG Michael

· Antworten

Eva

Hallo lieber Michael,
uuuh Erdnussbutter 😀 Ich bin ja für alles mi Erdnussbutter. Vielleicht muss ich das dann selbst auch gleich mal ausprobieren 😀
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Valentina Mulders

Liebe Madame Dessert,
Ich würde auch sehr gerne den Kuchen ausprobieren. Allerdings verwende ich so gut wie kein Zucker. Ich verfeinere meine Desserts mit Datteln oder Bananen.
Meinst du man könnte auch den mit z.B. Banane süßen?

Liebe Grüße Valentina

· Antworten

Eva

Hallo liebe Valentina,
selbst gemacht habe ich das noch nicht, aber einen Version wäre es in jedem Fall wert 😀
Berichte mir gerne einmal davon, wenn du es ausprobiert hast 🙂
Ansonsten kann ich dir auch meine Brownies ohne Zucker empfehlen: https://madamedessert.de/vegane-glutenfreie-brownies-ohne-zucker/
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Maureen Schösser

Liebe Eva,
ich bin süchtig nach diesem Kuchen und konnte damit sogar meinen Freund überzeugen, der vorher meinte vegan schmeckt doch nicht. Daaanke für dieses tolle Rezept. Ich habe nur den Zucker durch Erythrit ersetzt, damit ich etwas mehr Schokiglasur drauf machen kann. Ich würde gerne das Rezept nehmen und auf 3 kleine Backformen aufteilen, weiß aber nicht wie es sich dann mit der Backzeit verhält. Hast Du einen Tipp?5 stars

· Antworten

Eva

Hallo liebe Maureen,
ja also wenn das mal keine tolle Rückmeldung zu einem Rezept ist 😀
Freut mich wirklich sehr!
Die Backzeit verringert sich in drei kleineren Backformen auf jeden Fall. Wie viel genau, kann ich dir nicht sagen, weil es auch davon abhängt, wie heiß dein Ofen tatsächlich wird (175°C sind nämlich nicht immer wirklich 175°C). Daher würde ich dir die Stäbchenprobe nach etwa 30 Minuten empfehlen, um zu schauen, ob der Boden schon durchgebacken ist. Bleibt kein Teig mehr am Holzstäbchen zurück, ist der Kuchen fertig 🙂
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Sarah

Liebe Eva, dein Rezept ist echt der Hit. Ich liebe diesen Schokokuchen. Mache immer ihn immer mit weißer veganer Schokolade und frischen Früchten oben drauf. Als ich ihn mal an einem Sonntag unbedingt machen wollte und unsere Hafermilch alle war, habe ich einfach kurzerhand Hafermilch selber gemacht 🙂 hat genauso lecker geschmeckt.

· Antworten

Sarah

Gerade ist auch einer im Ofen 🙂5 stars

· Antworten

Eva

Hallo liebe Sarah,
ooooh das ist aber schön 😀
Freu mich sehr, sehr, sehr, sehr, sehr!
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

Martina

Ich war ja wirklich skeptisch, aber der Kuchen ist wirklich mega! Hab ihn für meinen veganen Schwager gebacken und war extrem überrascht.5 stars

· Antworten

Eva

Oooooooh das freut mich, dass ich dich mit dem Rezept positiv überraschen konnte liebe Martina!
Manchmal muss man einfach etwas wagen und dann – ZACK – Schokokuchen 😀
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Anna

Hallo liebe Eva,
ich bräuchte den Kuchen bis morgen am späten Vormittag. Kann ich ihn auch heute schon machen? Und wie sollte ich ihn bis morgen lagern? Bei Zimmertemperatur (herausen oder in einen geschlossenen Behälter) oder doch im Kühlschrank?
Danke und ganz liebe Grüße,
Anna

· Antworten

Eva

Hey liebe Anna,
den Kuchen heute schon für morgen zu backen ist überhaupt kein Problem 🙂
Ich persönlich würde ihn entweder mit einer Tortehaube abdecken oder in Frischhaltefolie einschlagen und im kühlen Keller lagern. Der Kühlschrank geht natürlich auch, hole ihn dann nur rechtzeitig vor dem Servieren wieder heraus, damit er wieder Zimmertemperatur annehmen konnte.
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Anna

Danke für die prompte Antwort, der Kuchen ist bereits im Ofen!
Was könnte ich falsch gemacht haben, wenn man obenauf so größere weiße Klümpchen sieht, das Mehl davor aber 2x gesiebt und gut mit dem Kakao vermengt war? Erst dachte ich, das sind vielleicht noch die Reste unten in der Hafermilch, aber die hab ich ja verquirlt? Hm… ist das bei dir auch manchmal so?

LG Anna

Eva

Hey liebe Anna,
was sind das denn genau für weiße Klümpchen? Ist das Mehl?
Dann hättest du den Teig eventuell noch etwas gründlicher vermengen müssen. Ansonsten kann ich dir gerade aus der Ferne ohne es zu sehen (Foto ginge auch) leider nicht wirklich weiterhelfen.
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

Verena

Hatte voll Schokokuchen-Bock, keine Eier oder Schokolade zu Hause und dieses Rezept hat mich gerettet. Mega gut, saftig, nicht zu süß, schön schokoladig. Am nächsten Tag oder nach nem Kühlschrankaufenthalt noch besser.5 stars

· Antworten

Eva

Hallo liebe Verena,
ja perfekt!!! 😀 Wie schön! Ich habe ihn tatsächlich vor 2 Wochen auch »aus der Not« wieder gebacken, weil ich keine Eier da hatte. Am zweiten und dritten Tag esse ich ihn auch am liebsten 😀
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Kola

Wow! Vielen Dank für dieses coole Rezept. Ich als völlig unbeholfene „Bäckerin“ in der Küche, der nie und wirklich nie nie Kuchenrezepte gelingen kann nur sagen, ich habe deinen Kuchen nachgebacken, jeden Schritt eingehalten und der Kuchen ist mir super gelungen. Er war sofort verputzt und ich wurde auch gleich nach Deinem Rezept gefragt :). Endlich habe ich einen Blog gefunden, bei dem wirklich realitätsnahe und gelingsichere Rezepte präsentiert werden, vielen Dank!! Mein Kuchen war an der Oberfläche etwas grober und hatte ein paar „Krusten“ die dazwischen aufgegangen sind, ist das normal? Also mein Kuchen war an der Oberfläche nicht so glatt und eben, wie auf Deinem Bild.5 stars

· Antworten

Kola

P.s. ich wollte eigentlich auf den anderen „nicht veganen“ schokokuchen mein Kommentar da lassen 🙂 Meine Frage gilt dennoch 🙂

· Antworten

Eva

Aaaaaah, da kommen wir der Sache schon näher 😀 Ich wollte nämlich schon schreiben, dass ich die von dir beschriebene »Kruste« ansonsten nur von Teigen mit Eiern kenne. Schlägt man die Eier nämlich auf, dann bildet sich dadurch eine Kruste, wie sie z.B. bei manchen Brownie-Sorten gewünscht ist. Ich verquirle die Zutaten für den Schokokuchen nur kurz. Wenn du sie etwas länger schlägst, kann beim Backen eine Kruste entstehen 🙂

Eva

hihihihihi freut mich sehr, dass dir mein Rezept gefällt und vor allen geschmeckt hat 😀
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Birgit Knoll

So…habe gestern den Kuchen gebacken…genau nach Rezept (.bisschen weniger Zucker)..heute noch Schokolade drüber und noch mit gehackten Walnussen verziehrt. Was soll ich sagen…heute haben ihn vier (mit mir 5 Personen probiert) und alle sind wir der Meinung dass der Kuchen super gut schmeckt. Die Konsistenz ist perfekt. Ganz großes Kompliment an das fabelhafte Rezept…Hmmmm5 stars

· Antworten

Eva

Hallo liebe Birgit,
yeeeeaaaaahhhh! Mit Schokoladen und Walnüssen muss ich ihn das nächste Mal glaube ich auch probieren 😀
Vielen, vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar und toll, dass er euch so gut geschmeckt hat, freut mich sehr 🙂
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Evi

Super Rezept!! Klappt sehr gut und ist sehr lecker!!! Und schnell. Super Beschreibung!!5 stars

· Antworten

Eva

Oooooh wie schön!
Vielen, vielen lieben Dank! Freut mich unheimlich, dass dir mein Rezept und meine Beschreibung gefallen ☺️
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Eva

Hallo Eva, ich habe ähnliches Rezept. Statt Milch nehme ich Wasser, aber das ist egal. Ich habe mein Kuchen zu Schoko-Früchte gewandelt. D.h. ich gebe zum fertig gerührten Teig noch etwa Handvoll Heidelbeeren oder Himbeeren oder geriebenen Apfel oder was da ist. Hammer lecker. Liebe Grüße5 stars

· Antworten

Eva

Mhhnomnomnom mit Früchten muss ich ihn auch unbedingt mal ausprobieren 😍

· Antworten

Franzi

Hallo liebe Eva,

also erstmal wunderbares Rezept, vorallem wirklich ein seltenes veganes Kuchenrezept fast ohne Öl oder Fett. 🙂

Ich würde gern wissen wollen, ob die 3 Teelöffel Backpulver und der 1/2 Teelöffel Natron gestrichen oder gehäuft sind?

Kann man das Natron auch mit mehr Backpulver ersetzen und wenn man den Zucker durch z.B. reinen Mönchsfruchtextrakt ersetzt, wird dann der Kuchen von der Konsistenz her anders?

Dankeschön und mach weiter so. 🙂

Liebe Grüße Franzi5 stars

· Antworten

Eva

Hallo liebe Franzi,
vielen lieben Dank, das freut mich sehr 🙂
Die Teelöffel Backpulver und Natron sind in meinen Rezepten, wenn nicht anders angegeben, grundsätzlich gestrichen.
Natron und Backpulver haben zwar beide eine fast gleiche Wirkung (also dass dein Teig aufgeht), allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten und in unterschiedlicher Intensität. Daher verwende ich in diesem Rezept beide, die sich damit ergänzen.
Zucker komplett durch eine flüssige Süße zu ersetzen, wird zu einer Konsistenzveränderung des Ergebnisses führen, da dadurch mehr Feuchtigkeit im Teig enthalten ist. Zucker bewirkt nicht nur Süße, sondern auch Stabilität, die dir dann später fehlt.
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Schreck Karin

Hallo liebe Madame Dessert … der Kuchen ist jedes mal ein voller Erfolg, sogar „hochdekoriert“ als Hochzeits“Torte“.. 🙂
Jetzt würde ich ihn gern mal auf dem Blech backen, bin aber unsicher wegen der Mengenangaben, für gewöhnlich nehm ich die 1,5fache Menge, damit er schön hoch wird, wie mach ich das auf dem Blech am besten? Herzliche Grüße!5 stars

· Antworten

Eva

Hallo liebe Karin,
das freut mich aber sehr! Vielen lieben Dank 😀
Bei meinem Kuchen handelt es sich mit 20cm Durchmesser ja um einen relativ kleinen Kuchen. Je nach Größe deines Backbleches würde ich dann tatsächlich eher die dreifache Kuchenmenge nehmen.
Viele liebe Grüße,
Eva von Madame Dessert

· Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezeptbewertung