logo facebook logo pinterest logo instagram logo twitter home 51 cupcake 2 camera 18 shape star calendar 57 tags stack abc snowman cake 100 2 grid view tags stack 2 diet

Raivas de Aveiro – Portugiesische Plätzchen aus Aveiro

Raivas de Aveiro – Portugiesische Plätzchen aus Aveiro | Madame Dessert

Genauso wild wie ihr Name ist auch ihre Form – Raivas de Aveiro sind portugiesische Kekse mit einer über 200-jährigen Geschichte. Zum heutigen #KeksBoom erzähle ich euch etwas mehr zum wild geschwungenen Teegebäck und zeige euch noch viele weitere leckere Kekse-Rezepte.

Wütende Kekse mit Tradition

Wenn man schon einen ganzen Monat in Portugal verbringt und so wie ich eine große Schwäche für Backwaren, Kuchen und Kekse hat, dann kommt natürlich auch das ein oder andere Portugiesische Rezepte für euch auf den Blog. Statt der allbekannten Pasteis des Nata habe ich mich aber abseits der Schleckermäulchenstraße begeben und nach weniger international bekannten Leckereien gesucht. So bin ich letztendlich auf diese wild ausschauenden Raivas de Aveiros gestoßen.

Raivas de Aveiro sind ein Klassiker unter dem portugiesischen Teegebäck und stechen besonders durch ihre auffällige Form hervor. Ihr Name »Raivas« kommt vom portugiesischen Wort »Raiva«, das »Wut« bedeutet. »De Aveiro« bezeichnet ihre Herkunft aus der Stadt Aveiro (»de« = »aus«, »Aveiro« = Name der Stadt Aveiro). Aveiro liegt etwas südlich von Porto an der Westküste Portugals und ist für seine traditionellen Süßwaren wie Ovos Moles de Aveiro (eine Süßspeise aus Eiern und Zucker, die mit Oblaten umhüllt wird) oder Trouxas de Ovos (in Zuckersirup getränkte Rollen aus Eigelb und Zucker) bekannt. Wer allerdings vor etwa 200 Jahren die Raivas erfunden hat, ist nicht bekannt.

Manche Menschen erinnern die Formen der Kekse an Blüten. Manche verbinden damit eher den verzerrten Gesichtsausdruck, wenn man versucht hineinzubeißen ohne sich dabei über und über zu bekrümeln. Ich persönlich finde, dass das Backen (und vor allem die Zubereitung) der Raivas die perfekte Möglichkeit zum Wut ablassen ist und dass sie schon alleine deshalb ihren Namen verdient haben. Denn es macht einfach unheimlich viel Spaß den Plätzchenteig in seine wilden Windungen und Schwingungen zu legen.

Raivas de Aveiro – Portugiesische Plätzchen aus Aveiro | Madame Dessert

Die Basis ist ein super simpler Mürbeteig, der garantiert jedem gelingt. Mit etwas Zimt und Vanille aromatisiert (ihr könnt auch Zitronenzesten dazugeben) sind sie geschmacklich nicht die ausgefallensten, allerallerbesten Kekse die jemals jemand gegessen haben wird. Aber das sind deutsche Butterplätzchen ja irgendwie auch nicht. Und Hauptsache ist, dass sie schmecken 🙂 Apropos Butterplätzchen, schmecken und Co.! Heute erwarten euch ja noch viel mehr Keks-Rezepte!

Willkommen zum #KeksBoom

Mein Rezept für die portugiesischen Kekse ist wie bereits angekündigt nicht das einzige, das ihr heute zum #KeksBoom findet. Im Rahmen des Boom-Blogger-Events gibt es wie immer eine köstliche Auswahl verschiedener Blogger-Rezepte zu einem bestimmten Thema – diesmal »Cookies«.

Alle Kekse, Cookies & Köstlichkeiten auf einen Blick:

Kennst du eigentlich schon die anderen Boom-Events wie den #SaltedCaramelBoom, den #SchokoladenBoom oder den #WinterComfortFoodBoom? Wenn nicht, dann schau unbedingt einmal rein. Jetzt gibt es aber erst einmal das Rezept für die portugiesischen Raivas de Aveiro.

Raivas de Aveiro – Portugiesische Plätzchen aus Aveiro | Madame Dessert

Zutaten für ca. 24 Raivas de Aveiro

  • 250 g Mehl
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 75 g weiche Butter

Plätzchenteig mit feiner Zimtnote

Für den Teig der Raivas de Aveiro vermischst du zuerst einmal alle trockenen Zutaten von Mehl bis Zimt in einer Rührschüssel miteinander. Verquirle dann die beiden Eier und gib sie zusammen mit der zimmerwarmen, weichen Butter zu den anderen Zutaten.

Vermenge alles zu einem Teig und stelle diesen dann abgedeckt oder in Frischhaltefolie gewickelt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank. Er ist etwas weicher als normaler Plätzchenteig. Aber das muss er auch sein, damit sich nachher gleichmäßig dünne Stränge daraus rollen lassen.

Lege dir ein Backblech mit Backpapier aus. Der Teig ergibt insgesamt ca. 3-4 Bleche, die du nacheinander backen kannst.

Formen der Raivas de Aveiro

Nach der Kühlzeit solltest du deinen Backofen zuerst einmal auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Teile dann den Teig auf ca. 24 gleich große Portionen auf. Dazu kannst du ihn z.B. zu einer Rolle formen und dann gleich dicke Scheiben davon abschneiden.

Aus jeder dieser Teigportionen rollst du nun vorsichtig auf deiner leicht bemehlten Arbeitsfläche mit beiden Händen einen langen, ca. 3-4 mm dünnen Strang aus. Lege den Strang in verschwungenen Windungen auf dein vorbereitetes Backblech.

whisk
Ich habe zuerst alle Raivas de Aveiro geformt und im Kühlschrank gelagert, bis der gesamte Teig verarbeitet war. Danach habe ich jeweils 8 Stück davon auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilt und gebacken.
Raivas de Aveiro – Portugiesische Plätzchen aus Aveiro | Madame Dessert

Ab in den Ofen

Nach gerade einmal 10 bis 12 Minuten im 180°C Ober-/Unterhitze sind die Portugiesischen Plätzchen fertig gebacken. Jetzt müssen sie nur noch auf einem Kuchengitter abkühlen und können auch schon voller Hingabe und nur echt mit entsprechendem Gesichtsausdruck beim Versuch, keinen Krümel fallen zu lassen, verspeist werden.

Ich bin gespannt, welches Gesicht ihr beim Versuch des Reinbeißens macht 😀 Berichtet mir doch gerne einmal davon!

Habt ihr Lust auf noch mehr landestypische Rezepte direkt aus Portugal? Dann hinterlasst mir gerne eine Nachricht in den Kommentaren 🙂

Macht es euch lecker!
Eure Madame Dessert

Drucken
5 from 2 votes

Raivas de Aveiro – Portugiesische Plätzchen aus Aveiro

Genauso wild wie ihr Name ist auch ihre Form – Raivas de Aveiro sind portugiesische Kekse mit einer über 200-jährigen Geschichte.
Backzeit10 Min.
Gericht: Dessert
Portionen: 24 Stück
Autor: Madame Dessert

Zutaten

Zutaten für ca. 24 Raivas de Aveiro

  • 250 g Mehl
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 75 g weiche Butter

Arbeitsschritte

Plätzchenteig mit feiner Zimtnote

  • Vermische alle trockenen Zutaten von Mehl bis Zimt in einer Rührschüssel miteinander. Verquirle die beiden Eier und gib sie zusammen mit der zimmerwarmen, weichen Butter zu den anderen Zutaten.
  • Vermenge alles zu einem Teig und stelle diesen abgedeckt oder in Frischhaltefolie gewickelt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank.
  • Lege ein Backblech mit Backpapier aus.

Formen der Raivas de Aveiro

  • Heize den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor. Teile den Teig in ca. 24 gleich große Portionen auf.
  • Rolle aus jeder Teigportionen auf deiner leicht bemehlten Arbeitsfläche mit beiden Händen vorsichtig einen langen, ca. 3-4 mm dünnen Strang aus. Lege den Strang in verschlungenen Windungen auf dein vorbereitetes Backblech.

Ab in den Ofen

  • Backe die Kekse für ca. 10 bis 12 Minuten. Ziehe sie zum Abkühlen auf ein Kuchengitter.

Macht es euch lecker! Eure Madame Dessert

    Kommentare

    ina whatinaloves.com

    uiii die sehen absolut klasse aus! kannte ich bisher so auch noch garnicht5 stars

    · Antworten

    Maja

    Das ist ja eine spannende Rezeptidee! Die Kekse kannte ich bisher gar nicht, sie sehen aber super spannend aus!
    Noch einen schönen 1. Advent und liebe Grüße
    Maja

    · Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Rezeptbewertung